Der ‚Goldene Nebel‘, das Photonenband

Zusammenfassende Übersetzung vom Artikel ‚Der Goldene Nebel‚ auf bibliotecapleyades.net

Das Photonenand, auch Photonenürtel  oder Manasic Ring genannt, ist eine riesige Region von 760 Milliarden Meilen Breite. Es ist ein toroidales oder ringförmiges Energiefeld, das intensive elektromagnetische Strahlung abgibt. Es besteht aus Photonen, die als kleinste teilbare Einheit der Lichtenergie definiert sind.

Als Astronomen es erstmals entdeckten, hielten sie es für einen ungewöhnlichen Nebel, eine riesige Wolke aus Gas und Staub, und sie nannten es den „Goldenen Nebel“.

Das Photonenband umgibt den Sternhaufen der Plejaden im rechten Winkel zu seinen orbitalen Ebenen. Unser Sonnensystem ist der achte Stern in der Sternengruppe der Plejaden und umkreist Alcyone, die zentrale Sonne der Plejaden.

Unser Sonnensystem vervollständigt diese Reise einmal alle 26 000 Jahre. Während dieser Zeit war es zweimal im Photonenband und verbrachte jedes Jahr 2000 Jahre darin. Die 10 500 Jahre ausserhalbd des Photonenbandes werden als „Galaktische Nacht“ bezeichnet.

Im Photonenband zu sein ist eine spirituelle Erfahrung. Die Photonenenergie transformiert und transmutiert, verändert das Bewusstsein und gibt Möglichkeiten für spirituelle und technologische Entwicklungen.

Es wurde 1961 mittels satellitengestützter Instrumente entdeckt. In den frühen 1980er Jahren gab es eine Radio-Ankündigung, dass unser Sonnensystem in nicht allzu ferner Zukunft mit einer elektromagnetischen Wolke kollidieren wird.

Gegenwärtig verkünden Mainstreamwissenschaften, dass dies nur eine New-Age-Überzeugung ist. Informationen darüber werden unterdrückt. Astronomen, die das Photonenband diskutierten, verloren ihre Arbeit oder erhielten keinen Zugang mehr zu Ausrüstung, die für das Studium benötigt wurde.
Dennoch haben Regierungswissenschaftler das Photonenband in den letzten 50 Jahren heimlich weiter verfolgt.

Die intensiven Photonenenergien können einen geologischen Umbruch auf dem Planeten verursachen, wie Erdbeben. Vorübergehende Dunkelheit und sogar eine Polverschiebung.
Wie schwer diese Ereignisse sein werden, hängt von der Kompatibilität der Energien ab. Die Photonenpartikel vibrieren mit hoher Geschwindigkeit. Wenn die Vibrationen unseres Sonnensystems wesentlich geringer sind, kann das Eintreten in die elektromagnetische Wolke zu einer abrupten Korrektur führen.

Dieser Prozess wird sich auch auf der individuellen Ebene entfalten. Wenn die Schwingungsfrequenz einer Person hoch ist, können die Photonenenergien leicht integriert werden und eine sofortige positive Verschiebung, eine Erhöhung des Bewusstseins, wird auftreten.

Wenn eine Inkongruenz der Frequenzen vorliegt, erfordert die Integration etwas Arbeit. Meistens löst die Photonenenergie die Freisetzung emotionaler Blockaden aus und bringt verdrängte Emotionen an die Oberfläche zur Verarbeitung.

In jedem Fall löst das Eintauchen des Planeten Erde in den Goldenen Nebel des Photonenbandes den Aufstiegsprozess aus.

Niedrige Schwingungsenergien von Manipulation, Täuschung und Dienst für sich selbst können sich in einem Meer von Photonenpartikeln nicht aufrechterhalten. Die Bösen werden keinen Ort haben, wo sie sich verstecken können.

Erste Schätzungen haben Mitte der 1990er Jahre den Eintritt unseres Sonnensystems in den Photonengürtel vermutet. Die Vorhersage ist nicht eingetreten. Wir sind immer noch nicht drin und es gibt ein paar mögliche Gründe warum.

Es ist nicht einfach, den genauen Zeitpunkt dafür vorherzusagen, weil das Photonenfeld oszilliert, kontrahiert und relaxiert. Darüber hinaus ist 20-25 Jahre eine lange Zeit als menschliche Erfahrung, aber in der universellen Zeit ist es sehr kurz.

Es ist auch möglich, dass die Erde nicht bereit war, diese kraftvollen Energien zu empfangen, und dass gewisse Anpassungen vorgenommen werden mussten, um eine große Katastrophe zu vermeiden.

Gegenwärtig ist unser Sonnensystem jedoch endlich bereit, diesen kosmischen Sprung zu wagen.

Der Sternhaufen der Plejaden wird auch die  „Sieben Schwestern“ genannt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.