Geschichte unseres Sonnensystems und der Erde: Saturn in der Antike und in Religionen

Obschon wir uns in diesem Teil mit mehr irdischen Geschehnissen und Bräuchen befassen, haben auch diese nach wie vor ihre sehr starke Verbindung zu Saturn und der Verehrung dessen, die vermutlich kaum einem in dem Zusammenhang allzu bewusst sind. Auch wird auffallen, wie sehr Religionen tatsächlich verzerrt sind.

Bevor Rom im Jahr 753 neu erbaut wurde, war es als ‚Saturnia‘ bekannt. In Saturnia fanden Feiern  zu den römischen Saturnalien statt, um den Gott Saturn zu ehren. Die Wurzeln zu den Saturnalien finden wir in der griechischen Tradition, wo sie als Cronia gefeiert wurden, um den Gott Cronus zu ehren. Der Unterschied ist lediglich, dass Cronia ungefähr Ende Juli/Anfang August gefeiert wurde und die Saturnalien Ende Dezember gefeiert wurden. Zu den Saturnalien wurden im Saturn Tempel im Forum Romanum Opfer gebracht und es folgte ein Bankett mit privatem Geschenkeaustausch, woraufhin weiter intensiv gefeiert wurde und römische soziale Normen wurden ausser Kraft gesetzt: es wurde erlaubt zu Spielen (man stelle sich eine antike Casino-ähnliche Atmosphäre vor) und Meister boten ihren Sklaven am Tisch bedient zu werden. Die Saturnalien war sowohl eine Feier als auch Reflexion des verlorenen goldenen Zeitalters, wo die Menschen die spontane Großzügigkeit ohne Arbeit unter Herrschaft von Saturn genossen. Macrobius zufolge, ein lateinischer Schreiber, der die Hauptquelle zur Beschreibungen über die Saturnalien ist, sind diese Feiertage ein Fest des Lichts, welche auf die Wintersonnenwende zugehen, wobei die vielen Kerzen die Suche nach Wahrheit und Wissen symbolisieren. Später im römischen Reich wurden die Saturnalien an den daias natali am 25. Dezember gefeiert, wo der Geburtstag der unbezwinglichen Sonne gefeiert wird, wo wir heute Weihnachten feiern.

Allein mit den Opfergaben zu den Saturnalien haben wir hier auch wieder die Verbindung zu unserem ersten Artikel in der Reihe, dass Saturn Opfer gebracht werden müssen.

Quelle: pixabay

Schauen wir uns als nächstes das Phänomen des Würfels an, der ebenfalls für Saturn steht.

Der heiligste Ort im Islam ist Kaaba, in Mecca, Saudi Arabien. Die Kaaba ist laut der islamischen Tradition eine Moschee, die von Abraham um einen schwarzen Stein herum erbaut wurde. Der Prophet Mohammed erklärte Mecca zur heiligen Stadt des Islam und die Richtung, in der alle Muslime beten sollten. Es wird geglaubt, dass Kaaba der erste Ort war, der auf der Erde errichtet wurde. Einmal im Jahr pilgern Muslime nach Mecca, um gegen den Uhrzeigersinn einmal um die Kaaba herum zu gehen. Nun, wer sich schon einmal ein bisschen weiter mit heidnischen Glaubensrichtungen beschäftigt hat, der erinnert sich vielleicht, dass alles, was gegen den Uhrzeigersinn geschieht, keinen allzu positiven Einfluss hat, sondern eher das Gegenteil.

Auf der anderen Seite der Erde befindet sich ein umgedrehter Würfel in New York, wo einst die Zwillingstürme standen. Zufall? Vielleicht.

Quelle: pixabay

Unterdessen finden wir auf der israelischen Falle einen sechskantigen Stern, ein Hexagon, das als ein 2D-Würfel interpretiert werden kann.

Quelle: pixabay

Wer ein wenig Beobachtungsgabe hat, sieht, dass Juden sogenannte Tefilin oder Tefillah tragen, die kleine schwarze Würfel sind und Verse der Torah beinhalten. Sie binden sie um ihre Arme oder ihren Kopf.

Quelle: pixabay

Was haben Muslime mit Juden zu tun? Hier ein Ausschnitt von Wikipedia zu den Tefillin:

Kabbalisten glauben, dass die Tefillin für den Kopf auf die Stirn gesetzt werden, um die geistige Verbindung der Seele mit dem Schöpfer zu symbolisieren. Im Baum des Lebens ist dies Kether (Krone). Das Umwickeln der jeweils passiven Hand stehe für die Seite des Egos und des Egoismus, die durch die Tefillin gefesselt werden sollen, damit die gute Seite zu Gott aufsteigen kann.“

Der Zohar erklärt, dies sei das Geheimnis dahinter wie Abraham seinen Sohn gefesselt hat. Jeder von uns soll sein Ego opfern, um mit anderen zu teilen. Die Tefillin sollen als eine Art Antenne dienen, die eine kraftvolle spirituelle Kraft nach unten ziehen welches die selbstsüchtige Art des Ego negieren soll. 99 % der Juden wissen nicht, warum sie Tefillin an ihren linken Arm binden. Die linke Seite symbolisiert das Ego und dem negativen (Isaac) und die rechte symbolisiert die Seele und das Positive (Abraham). Wo jedes Jahr Muslime nach Mecca pilgern, um sieben Mal um die Kaaba zu wandern, werden Tefillin sieben Mal gegen den Uhrzeigersinn an den linken Arm gebunden. Zweck des Hajj für Muslime ist hier sich zu dem gleichen Ereignis zu verbinden: wie Abraham Isaac (Ishmael) bindet. Hier finden wir also eine tiefgreifende Verbindung, doch nur  Kaballah erklärt den wahren spirituellen Hintergrund. Vielleicht ist die Kaaba oder auch Ka’ba in Mecca deshalb als das Haus Allahs bekannt. Ka’ba und Allah zusammen ergibt Kaballah.

Aber was hat das jetzt alles mit Saturn zu tun? Nun, Saturn hat ein Hexagon an seinem Nordpol, welches auch als ein 2D – Würfel interpretiert werden kann.

https://hollywoodsubliminals.wordpress.com/black-cube/

Ein alter Sumerischer Zylinder stellt seinen sechszackigen Stern mit Ringen darum dar, was vermutlich Saturn sein soll. Dies bringt uns zurück zu der Annahme, dass Saturn einst eine Sonne war.

Quelle: Odd TV

Eine weitere Verbindung findet sich in dem Namen ISRAEL selbst. Sehr viele Gelehrte haben bereits festgestellt, dass Israel sich aus den Namen Isis, Ra und El ergibt, wobei Isis für den Mond steht, Ra für die Sonne und El für Saturn wie bei den Phöniziern. Man kann hier so lange rumbasteln wie man mag, die Etymologie bleibt die gleiche.

Auf der ganzen Welt finden sich weitere mysteriöse (schwarze) Würfel.

https://hollywoodsubliminals.wordpress.com/black-cube/

Der Apple Store in New York ist beispielsweise ein Glas-Würfel, das Firmenlogo von Apple ist noch weiterer Symbolismus für verbotenes Wissen. Der Gebetsraum der Vereinten Nationen enthält auch einen mysteriösen und gleichzeitig fragwürdigen Würfel.

http://fatherlouie.blogspot.com/2016/09/united-nations-prayer-room.html

Vielleicht opfern sie darauf Babies. Etwas erschreckend ähnliches findet sich in einem Miley Cyrus Video wieder:

Quelle: Odd TV

Schauen wir uns zur Bedeutung des Würfels einen Ausschnitt aus ‚The Shape of God‚ von Terry Silvercloud an:

Ein Würfel ist ein Tetraeder mit 4 rechten – Winkel Tetraeder auf jeder Seite.
Gemeinsam konstruieren sie einen Würfel. Der Würfel ist eine einzigartige mathematische Form. Ein Würfel hat 6 identische Seiten, 3 Paare von Gegenspielern in Zeit / Raum. Es gibt keine andere Form zwischen dem Tetraeder und Würfel können identisch sein mit weniger Seiten und
Eckpunkte. Es ist diese Tatsache, die das Tetraeder macht, der Würfel und die Kugel sind die
Urformen über allen anderen. Der nächste mögliche Form mit identischen Seiten und der
kleinste Anzahl von Seiten und Ecken ist das Oktaeder, dann das Pentadodekaeder. Ein Würfel hat 8 Ecken, 12 Kanten, und 6 Seiten.

DER UNENDLICHE WÜRFEL
Der unendliche Würfel ist eine Methode zur Beschreibung des ABSOLUTEN, oder Gott, als
3-dimensionale Realität. Es ist ein Weg Unendlichkeit konzeptualisieren. Der unendliche Würfel
ist der absolute Würfel. Sphären drücken unendliche Werte aus, aber der Würfel ist durch 
seine Eckpunkte und Flächen begrenzt. Der unendliche Würfel ist ein Konzept ohne irgendeinen praktischen Wert als eine Möglichkeit, das Unendliche durch Begrenzung sichtbar zu machen
es. Unendlichkeit ist ein Begriff, der schwer zu festzunageln ist. Zeit und Raum können unendlich aufgerufen werden, aber man kann immer noch nicht genau feststellen genau wo die Unendlichkeit ist. Gott / das Absolute soll ein unendlicher Würfel sein. Es gibt keinen Ort, in dem Gott im unendlichen Würfel nicht gegenwärtig ist. Der Würfel vereint das Tetraeder und enthält es. Der Würfel kann mit Tetraedern gedeckt sein. Tetrahedrons können unendlich gekachelt werden, bis zur Unendlichkeit, kein Problem. Würfel können auch unendlich mit Fliesen versehen werden. Das Konzept des unendlichen Würfels ist, was hinter der Form des Heiligen der Heiligen und der Ka’ba (oder auch Kaba) ist.

The Spear of Destiny‚ von Trevor Ravenscroft:

Im Tempel, for Caiaphas und Annas auf Neuigkeiten der Verstümmelung des Körpers des Messiah warteten, wurde der Vorhang der Heiligen von oben nach unten gelüftet, um den schwarzen Würfel des Alten Bundes zu enthüllen, das sich nun an den Kanten in die Form eines Kreuzes teilte. Der bildlose Kult um Jehova war beendet, die Religion der ‚offenen Himmel‘ begann.

Jetzt wird es noch interessanter in ‚New Dimensions for the Cube of Space‚ von David Allen Hulse:

Der Würfel als der heilige Tempel

Der Würfel ist auch eine besondere geometrische Form heiliger Tempel vieler Religionen. Der Würfel erscheint in drei westlichen Religionen: Judaismus, Christentum und Islam.

Im Judaimus baute wenig Solomon zu Ehren Yahwehs im innersten heiligen Ort die Form eines perfekten Würfel. Der Tempel selbst war rechteckig und unterteilt in einen inneren und außeren Hof   durch ein Faltmuster, das als Tür zwischen dem Äußeren und dem Inneren dienen sollte. Diese Aufteilung teilte den Tempel so auf, dass der innere Hof ein perfekter Würfel in den Massen von 30 Fuss war. An der exakten Mitte dieses inneren Würfels lag ein doppelter Würfel auf seiner Seite (vier Fuss lang, zwei Fuss hoch, zwei Fuss breit). Innerhalb es Heiligen des Heiligsten waren zwei Tafeln mit den Geboten und ein kleiner perfekter Würfel, auf den der Name Gottes (Yahweh) graviert war. 

Der würfelartige Tempel selbst ist ein Symbol für den Würfel des Raums in all seinen Ausmassen, während das Heiligste der Heiligen in der Mitte den hebräischen Buchstaben Tav (im Tarot die Karte die Welt) symbolisiert, was sowohl der Tempel, der in der Mitte des Universums steht, als auch dem exakten Zentrum des Würfel des Raums steht. 

Freimaurer Logen folgen auch diesem Symbolismus. Sie sind in ihrer Form rechteckig, mit dem am meisten nördlichen Teil der Loge sich über die drei anderen Wände hinausstreckend. Drei Lichter scheinen auf dem Hauptaltar, nach Osten, Süden und Westen, um die würfelartige Natur des inneren Sanctums des Solomon Tempels zu betonen. Somit ist die Loge selbst ein rechteckiger Tempel, während der Altar der innere Würfeltempel ist.

Im Christentum, dem Neuen Jerusalem, der Stadt des Himmels in der Offenbarung, ist auch ein perfekter Würfel, wobei die Länge, Breite und Höhe exakt 12.000 Achtelmeilen betragen. Jede der 12 Kanten es Würfels messen 12.000 Achtelmeilen, ein Spiel mit den zwölf Tierkreiszeichen, die die 12 Kanten des Würfel des Raumes regieren. Dieser himmlische Würfel ist der Würfel des Raumes, eine Sternenklare des Himmels, in der alle Planeten, Elemente und Tierkreiszeichen ihre richtige Lage haben. 

Dieser himmlische Würfel hat ein weiteres Mysterium: er misst an alles sechs Seiten 144.000 Achtelmeilen (12.000 x 12.000). Die Zahl 144.000 ist die geheime Zahl der Seelen im Himmel. Diese heilige Zahl symbolisiert, dass jedes der Tierkreiszeichen im Himmel tausendfach ist (12 Zeichen x 12 Zeichen x 1000). Daher ist das die Zahl der Seelen, bei der keine ausgelassen ist. 

Im Islam, der heiligste Schrein, der Kaaba von Mecca, ist dieser auch in Form eines Würfels. Die Kaaba (aus dem arabischen für Würfel) ist ein Schrein, der den Islam prädatiert. Es war ein granitartiger Schrein in Form eines Würfels, der ursprünglich von 360 heidnischen Idolen umgeben war (360 hier als die alte Zeitangabe für ein Jahr, anstatt 365). Mohammed zerstörte diese 360 Idole. 

Die Kaaba ist so aufgestellt, dass jede Kante in eine Hauptrichtung zeigt. In der östlichen Ecke ist ein heißer Stein, bekannt als ’schwarzer Stein‘ eingebettet, der als Eckstein für die Freimaurerstruktur agiert. Pilger, die sieben Mal um den Kaaba Stein wandern, beenden ihre Pilgerschaft, indem sie diesen heiligen schwarzen Stein berühren oder küssen. Hier bekommt der Würfel als Tempel wieder ein Symbol himmlischer Hierarchie. Beispielsweise ist die Kaaba die Hauptsonne, während die Pilger die wandernden Planeten sind und um die Sonne kreisen.

Als kleine Anmerkung, der Tempel Solomons gleicht einem Faltmuster, woraus man einen Würfel basteln könnte. Sehr ähnlich sind vor allem größere Kirchen oder auch Dome angelegt, die auf ihren Grundriss eine kreuzförmige Form haben, jedoch rein theoretisch zu einem Würfel gefaltet werden könnten, würde man den Bauplan auf Papier ausschneiden und ein bisschen basteln.

Noch etwas aus dem eben angemerkten Buch ‚New Dimensions for the Cube of Space‚:

Es gab seit dem Mittelalter im Westen sehr viele Inkarnationen der Mysterienlehren. Eine esoterische Lehre des 19. Jahrhunderts war bekannt als ‚Der Orden des Goldenen Morgenrots‘, eine geheime Gesellschaft. Um zu verstehen, auf welchen Prinzipien jene esoterischen Lehren beruhten, schauen wir uns zunächst die Vorgänger dieser Gesellschaft in chronologischer Folge an: Alchemie, Hermetik, Freimaurerei, Rosenkreuzer, Theosophie und schliesslich das Goldene Morgenrot. 

Also fassen wir zusammen: in unserer Zeit wird Weihnachten zufällig zur Zeit der Saturnalien damals gefeiert, sogar noch in sehr ähnlicher Art und Weise, wenn man bedenkt, dass hier Geschenke ausgetauscht werden und sich sehr darum bemüht wird, dass auch die Ärmsten etwas zu Weihnachten haben und von einer Art Geschenken profitieren sollen. ‚Das Fest des Gebens‘ – nun, es wurde ja auch alles mögliche in den Saturntempel als Opfergabe gebracht, ebenfalls eine Art geben, jedoch wurden hier auch andere Opfer gebracht, nicht nur Ziegen, sondern durchaus auch Menschen. Man bedenke, wie bereits in Teil 1 angemerkt, dass schon sehr lang die Idee besteht, dem Saturn müssten Opfer gebracht werden.

Wenn wir annehmen, dass Saturn einst eine Sonne war, wozu es mehrere Hinweise gibt, und das Wort ’saturnine‘ für dunkel heranziehen, kommt man relativ schnell auf den Zusammenhang mit der ‚Schwarzen Sonne‘. Saturn ist keine Sonne mehr, ist erloschen oder im übertragenen Sinne schwarz.

Ein klein wenig Hintergrund: Edward Bulwer-Lytton, ein Mitglied des Ordens des Goldenen Morgenrots, hatte entsprechend seiner Zugehörigkeit zu dieser esoterischen Geheimgesellschaft Zugang zu einer Hülle an esoterischen Informationen. Er schrieb eine Fictiongeschichte, ‚The Coming Race‘, bei dem es sich um eine Art Menschen handelt, die mit übersinnlichen Fähigkeiten uns weit voraus sind und in unterirdischen Höhlen in der Erde leben. Jene Art Menschen haben auch weitere Fähigkeiten, die sie gottesähnlich aussehen lässt. Möglicherweise hat der Herr hier ein paar mehr Informationen gehabt, da es laut diverser Whistleblower tatsächlich ‚Inner Earth People‘ geben soll, die uns in vielerlei Hinsicht weit voraus sind. Nichtsdestotrotz, auf Grundlage dieses Buches gründete sich 1918 die Vril Gesellschaft, eine ‚deutsche Gesellschaft für Metaphysik‘, die die Herkunft der arischen Rasse erkunden wollte, Kontakt mit ‚versteckten Meistern‘ suchte und sich der Meditation sowie anderen Praktiken übte, um die ‚göttliche Vril Kraft‘ selbst zu meistern. Vril stammt laut der Gesellschaft aus dem numerischen Wort ‚Vri-il‘ und bedeutet soviel wie ‚wie Gott‘ – solch ein Wort gibt es im sumerischen jedoch nicht. Das Medium Maria Orsitsch war ein Mitglied der Gruppe und stand mittels Channeling angeblich mit Arianern in Kontakt, die ihr unter anderem Baupläne für fliegende Untertassen gaben. Weitere Mitglieder waren Adolf Hitler, Heinrich Himmler, Hermann Goering und Hitlers Leibarzt Morell.

Die Vril glaubten, dass ihre Kraft von der schwarzen käme, ein Lichtstrahl, der obschon unsichtbar sehr real und hier sei. Das Zeichen für die Vril Gesellschaft war eine ’schwarze Sonne‘, was wieder sehr stark an die bereits vorgestellten Symbole eines achtzackigen Sterns in einem Kreis mit einem weiteren Kreis in der Mitte erinnert.

 

Quelle: bibliotecapleyades.net

Ein Jahr später schloss die Vril Gesellschaft sich mit der Thule Gesellschaft und der geheimen Gesellschaft ‚Die Herren vom Schwarzen Stein‘ (hier ist wieder der ominöse ‚Würfel‘) zusammen, da alle drei die ‚Schwarze Sonne‘ verehrten. Es habe jedoch auch einen Orden der Schwarzen Sonne gegeben, sodass die Vril Gesellschaft sich aus diesem Zusammenschluss jenen neuen Namen gegeben habe. Auch an dieser Stelle scheiden sich die ‚Geister‘.

Die ‚Ähnlichkeiten‘ und Zusammenhänge bleiben verblüffend.

Im nächsten Teil unserer Saturn-Saga schauen wir uns unter anderem an, wie Saturn in Logos, Filmen und Musik das moderne Leben umgibt.

 

Quellen: Odd TVhttp://black.greyfalcon.us bibliotecapleyades.net