Geschichte unseres Sonnensystems – war Saturn einst unsere Sonne?

Dies schliesst sich hervorragend zu unseren vorherigen Artikeln Asteroidengürtel besteht aus Überresten zerstörter Planeten Teil 1 & 2 an, bei dem darauf eingegangen wurde, dass sich der Asteroidengürtel aus dem einstigen Planeten ‚Maldek‘, der von manchen auch als ‚Tiamat‘ bekannt ist, bildete. Maldek war eine riesige ‚Super Erde‘, das Bild unseres Sonnensystems muss also einmal ein ganz anderes Bild gehabt haben, als es uns heute bekannt ist. Richard C. Hoagland merkte bereits vor einigen Jahren an, dass unser Sonnensystem eigentlich mehr komisch ist, oder anormal, eine Anomalie an sich ist. Dies liegt daran, dass ein Sonnensystem in der Regel ein sogenanntes binares System ist, also über zwei Sonnen verfügt, in manchen Fällen auch über drei, jedoch eigentlich nie nur eine Sonne hat.

Schauen wir uns hierzu zunächst Brad Johnson’s Channeling zu diesem Thema an, welches ein wenig Hintergrund zu der wahren Geschichte unseres Sonnensystems liefern könnte:

Saturn war nicht nur die Sonne der Erde, sondern auch Teil eurer inneren Planeten und derer Sonnen. Dazu müsst ihr verstehen, dass ursprünglich euer Sternsystem ein trinäres System war, das aus drei bestimmten Sternen bestand: Saturn, die Sonne (wie ihr sie jetzt kennt) und Nibiru. Diese bildeten die sogenannte Triade eines drei-Sterne-Systems, wobei Saturn einst als Brauner Zwerg existierte. Im Laufe eurer lang vergangenen Geschichte, während einer Zeit, die in ein goldenes Zeitalter führte, gehörten zu Maldek andere Satelliten. Diese Satelliten waren Mars, Erde und Venus und befanden sich im Orbit von Maldek. Saturn war der erste Planet in der Umlaufbahn von der Sonne, so ist es tatsächlich wahr, dass Saturn einst eure primäre Sonne war und im Vergleich zu heute die Sonne wesentlich weiter von der Erde entfernt war, sodass die Erde keine besondere eigene Lichtquelle hatte, wie es jetzt der Fall ist. 

Aufgrund des Saturn-Desaster, welches am Ende des antiken goldenen Zeitalters stattfand, veränderte die Erde ihren Orbit veränderte. Das goldene Zeitalter kam durch die Zerstörung von Maldek durch interne Kriege zum Ende, wodurch Verschiebungen ausgelöst wurden. Saturn änderte seine Achse durch die gravitative Explosion von Maldek und die anderen Planeten mussten auf eine andere Umlaufbahn gebracht werden, um deren Zerstörung zu verhindern, da die Zentralsonne kompromittiert wurde. Dies könnte mit dem Tod des Saturn-Sterns beschrieben werden. 

Nach der Zerstörung von Maldek wurde das gesamte Sonnensystem in eine massive Fehlausrichtung geworfen. Nicht nur die Nachbarplaneten von Maldek sollten gerettet werden, sondern auch die Experimente, die auf ihnen stattfanden. So wurden die Satelliten in eine andere Umlaufbahn zum zweiten Stern, den ihr heute als eure primäre Sonne kennt, gebracht. Die Neupositionierung der anderen Planeten fand durch die Galaktische Super Föderation statt. Mithilfe riesiger Mutterschiffe verbanden sie sich an den Polen der Planeten, um diese schliesslich in ihren neuen Orbit zu manövrieren. 

Doch allein die Zerstörung von Maldek führte auf der Erde zu einer massiven Katastrophe, die der grossen Flut gleicht, die in eurer Bibel beschrieben wurde. Dies war das erste offizielle Desaster von Atlantis, wobei Atlantis drei primäre Desaster erlebte. Im Grunde genommen führte diese Transformation eines goldenen Zeitalters zurück in ein dunkles Zeitalter, zu einer Zeit, in der Atlantis sich vereinigte und daher sehr durch das Eindringen der atlantischen Zivilisation von den Ariern, die auf dem Mars lebten, litt. Das könnte mit der Zeit verglichen werden, als die europäischen Siedler nach Amerika kamen, während Nordamerika jedoch von den Indianern bewohnt wurde. Das führte zu einem bestimmten Desaster und zu dieser Idee eines Imperiums. Die Grundidee von Atlantis basierte auf Gedeihen zu früheren Zeiten, gedeihen der Gesellschaften untereinander und Harmonie des goldenen Zeitalters. Kurz nachdem die Arier vom Mars auf die Erde kamen und hier ihre Herrschaft begannen, kam es zu einer zweiten Katastrophe, die jedoch nicht ganz so intensiv wie die erste war. Hierbei kam es zu weiteren kontinentalen Verschiebungen. Die Antarktis befand sich einst wesentlich höher in der nördlichen Hemisphäre und wurde nach dem ersten Desaster in die mittlere Hemisphäre verschoben. Nach dem zweiten Desaster verschob die Antarktis sich mehr in Richtung des Äquators, nach dem dritten schliesslich mehr in die südliche Hemisphäre. Mit der Zeit kam es zu weiteren Veränderungen, bis es sich zu einer südlichen Landmasse entwickelte, die mit Eis überzogen wurde, und sich so nun am heutigen Südpol befindet. 

Als Saturn durch die Zerstörung von Maldek seine Achse veränderte, führte dies letztlich zum Tod des Sterns. Die Aufhebung von Saturn als Sonne mit der Achsenverschiebung verknüpft sich mit dem Umdrehen eines Pentagrams, weshalb Saturn in antiken Ritualen mit Opfergaben in Zusammenhang gesetzt wird, im Kontext von ‚Saturn muss ein Opfer dargebracht werden‘. 

Diese Veränderung von Saturn hat dazu geführt, dass das Draco Empire sich in eurem Sonnensystem versammelte, um eigentlich das zu dominieren, was nun als Sonne des goldenen Zeitalters bekannt war, was von Saturn repräsentiert wurde. Dies führte wiederum zu viel Betrügerei und Täuschung was den Aspekt betrifft, wo ‚Götter vom Himmel‘ kamen, Wesen, die sich als die alten Götter ausgaben und Opfergaben von Herrschern, Kaisern, Königen und dergleichen forderten, was alles damit zu tun hatte, die Energie Saturn zu geben, der nun als umgedrehtes Pentagram existierte. Dies ist das, was vieles der sogenannten Schattenseite kreiert hat, die den Teil von Saturn repräsentiert. 

Also ja, Saturn war einst Teil eines Sternsystems als ein Brauner Zwerg und ist nun mehr ein sterbender Stern. Die Ringe um ihn herum entstehen aufgrund geomagnetischer Instabilität. Entsprechend resultieren diese lediglich aus geomagnetischen Störungen und sind komplett organisch, entstehen entsprechend nicht auf mechanische Art und Weise. Die Ringe sind keine Art Handschellen oder Fesseln.

Wenn ihr in eurer Galaxie andere Braune Zwerge besuchen würdet, die nun sterbende Sterne sind, würden sie fast genauso wie Saturn aussehen. Grundsätzlich ist es so, dass alle Gasgiganten in eurem System entweder das Potential haben Sterne zu sein, jedoch aufgrund einer bestimmten Abbremsung aufgrund ihrer Fähigkeiten sich dazu nicht entwickeln oder sterbende Sterne repräsentieren. Also kann man sagen, dass Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun alle das Potenzial hatten ein Stern zu werden, wobei Saturn ein Stern war. Jupiter selbst hätte ein Stern werden können, doch aufgrund seiner Entstehung als Stern wurde es durch die Übernahme aufs Eis gelegt, was auch für Neptun und Uranus gilt. Wenn ihr euch anschaut, wie diese Gasriesen alle auf einer Achse geneigt sind, besonders Uranus, repräsentieren diese die Aspekte nicht-potenzualisierter Sterne oder sterbender Sterne. 

Was ihr jetzt seht, scheint Saturn ein Planet zu sein, was er in gewisser Hinsicht auch ist, da alle Planeten sich durch ihr eigenes Material und ihrer Gasanteile zu einem Stern graduieren können und eigentlich einen Aufstieg durchgehen können, doch vorher waren sie Planeten. Auch eure Sonne war einst ein Gasriesen-Planet, die einen Aufstieg erreichte, um zu einem Stern zu werden. Unser Stern Sirius A war vor sehr, sehr langer Zeit auch ein Planet. Dies ist alles Teil eines Aufstiegprozesses. Unsere Sonne ist jedoch wesentlich größer als eure, was Ihr auch feststellen werdet, wenn Ihr durch die Galaxie reist, dass es dort Sterne gibt, die um einiges größer sind als euer eigener Stern. 

Zusammenfassend, ja, Saturn war einst eine Sonne, ist jetzt jedoch das Ergebnis eines sterbenden Sterns, was sehr viel mit den Desastern zu tun hat, die in eurem Sternsystem stattgefunden haben, die nicht immer zufällig geschehen, wir ihr wisst, da alles einen Grund hat, doch ist das natürlich eine Geschichte für eine andere Zeit.

Die Zerstörung von Maldek wurde unter anderem auch von Corey Goode erzählt, wovon er während seines Dienstes im Geheimen Weltprogramm (SSP) auf den Smart Glass Pads las. Zusätzlich sollte man bedenken, dass die Zulu in ihren Erzählungen die Geschichte aufrecht erhalten, dass der Mond in den Orbit der Erde manövriert wurde, wie bereits vor einiger Zeit berichtet.

Entsprechend fand vor sehr, sehr langer Zeit ein gigantischer Krieg in unserem Sonnensystem statt, nachdem das Sonnensystem sich komplett veränderte oder verändern musste, um Leben zu retten.

Interessant ist die Anmerkung, dass die ‚Marsmenschen‘, im Channeling Arier genannt, auf die Erde kamen. Durch den Krieg wurde nicht nur Maldek zerstört, sondern auch der Mars in seiner damaligen Form, sodass dieser nicht mehr bewohnbar war. Es kursiert bereits seit langer Zeit das ‚Gerücht‘, dass jene ‚Flüchtlinge‘ von dem Krieg sich auf die Erde retteten, zu Zeiten, als Atlantis noch existierte.

Hierzu mehr im nächsten Teil Geschichte unseres Sonnensystems – Atlantis und Lemuria

Finden wir Hinweise in alten Erzählungen, dass dieses Channeling wahr sein könnte? Mehr, als man glauben mag.

In der frühen Menschheit wurden Planeten bereits als Gottheiten verehrt. Mythen diverser Glaubensrichtungen erzählen relativ einstimmig, das wir einst zusammen mit Goettern auf der Erde lebten.

Bilder von der Sonne stellen sie in der Regel als eine Art Rad dar oder als ein Kreis mit einem weiteren kleinen Kreis in der Mitte. Doch sieht unsere Sonne so gar nicht aus. In vielen Kulturen sehen wir eine Art Sichel mit einem Stern in der Mitte. Wie kommt es dazu, wenn kein Stern oder Planet näher der Erde als der Mond ist, um zu einer solchen Darstellung zu veranlassen? Wie kommt es dazu, dass so viele Kulturen, die miteinander keinen Kontakt haben konnten, wie die Sumerer, Maya, Chinesen, Ägypter, Chinesen, Aborigines, Babylonier und viele andere alle die gleiche Geschichte erzählen und ähnliche Bilder malen?

Quelle: Odd TV

Wenn diese antiken Darstellungen auf wahren Beobachtungen basieren und nicht auf reine Fantasie, wozu der Zufall schon wieder ein wenig zu zufällig scheint, dann scheint es eher, dass die Planeten einst der Erde näher waren und das Sonnensystem ganz anders aussah, wobei die Planeten anders angeordnet waren und letztlich in den Darstellungen der Saturn als Sonne abgebildet wird, der, wie es scheint, vor sehr langer Zeit eine Sonne in unserem Sonnensystem war, wie wir kürzlich berichteten. So würde es in jenen überlieferten Darstellungen aussehen, als würde Venus mittig vor Saturn einen Orbit gehabt zu haben.

In vielen antiken Erzählungen wird Saturn als Sonne bezeichnet. Der Name für Saturn in chaldäischer Astronomie war Alab Shamash, was Stern der Sonne bedeutet. Diadora berichtet, dass die Chaldäer Kronos, alias Saturn, Helios nannten, also Sonne, weil Saturn der auffälligste aller Planten gewesen sei. Hyginus schrieb, dass Saturn auch Sonne genannt wurde. Im babylonischen astrologischen Text stand das Wort shamash für Sonne und sollte Saturn darstellen, der in einen achtpunktigen Stern oder als Rad mit acht Speichen in einer Scheibe dargestellt wurde.

Quelle: Odd TV

Der Saturn ist heutzutage mit dem blossen Auge zwar erkennbar, auch wenn eher schwer für ungeübte Augen und ohne Teleskop, doch wenn der Saturn eigentlich mehr unauffällig am Himmel zu sehen ist, was veranlasste die alten Kulturen dazu, Saturn als Sonne oder als ‚Scheinend‘ zu bezeichnen?

Hierzu sollten wir uns auch anschauen, was eigentlich ’saturnine‘ bedeutet: dunkel, langsam, düster. Das beschreibt, wie Saturn heute aussieht oder im übertragenen Sinne auch eine dunkle Sonne, eine Sonne, die so, wie wir Saturn heute kennen, nicht mehr scheint.

Die Römer benannten Saturn nach dem Gott Saturn, der den Gott der Ernte im goldenen Zeitalter repräsentiert. Bei den Griechen war es der Gott Kronos. Kronos wird auch manchmal mit einem C geschrieben, sodass dieser oft mit Chronos verwechselt wird, der der Gott der Zeit ist. Im Laufe der Zeit scheint Cronos mit Chronos und dem Sensenmann verflossen zu sein schien, da Zeit zum Tod führt. Wenn man diese Gottheiten separat recherchiert, wird man sie jeweils mit einer Sense dargestellt finden.

Chronos – Quelle: Wictionary

Die alten Griechen hatten für Zeit zwei Worte: chronos und karos während Chronos sich auf chronologische Zeit bezieht und karos für bestimmte günstige Momente steht. Ein anderer Gott, der für Zeit steht, ist Ion. Ion steht jedoch für ungebundene Zeit, Chronos teilt Zeit in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auf.

Gott und Zeit gehen schon sehr lange Hand in Hand. Schauen wir uns dazu diese Analogie an: „Wie Uhren von Uhrmachern in Bewegung gesetzt werden, nach denen sie gemäß ihrer eingebauten Mechanismen funktionieren, so wurde die Welt auch von Gott, dem Schöpfer, geschaffen, in der alle Teile gemäß ihrer vorgegebenen natürlichen Gesetze funktionieren. Mit diesen perfekt positionierten Gesetzen gab es Ereignisse, die gemäß ihrem vorgeschriebenen Plan abliefen.“

Sir Isaac Newton sagte, dass die regelmäßige Bewegung der Planeten vertretbar auf eine fortbestehende Existenz von Gott hinweisen. Wie ein Uhrmacher war Gott gezwungen in das Universum einzugreifen und von von Zeit zu Zeit mit dem Mechanismus zu basteln, um sicherzustellen, dass es weiterhin gut funktionieren wird.

Vor den Römern und den Griechen verehrten die Phönizier einen Gott namens Ellis oder El der seinen einzigen Sohn opferte. Nach seinem Tod wurde er als Saturon vergöttert. Andere phoenizische Canaaiten verehrten Baal, der auch als Moloch bekannt ist. Die ägyptische Version von Chronos war Jeb, wurde aber wohl auch als Set oder Seth identifiziert. Die Hinuds nannten ihn Shawnee, die Armenier Servan. Es kann hier ein wenig konfus und gleichzeitig kontrovers für bestimmte religiöse Gruppen werden, besonders wenn sie nicht bemerken, dass sie Heiden sind, doch solltet ihr einfach bemerken, dass alle Kulturen und Religionen Geschichten teilen, die auf den gleichen Charakteren basieren, nur haben sie lediglich andere Namen bekommen. Wenn man ein wenig weiter schaut, wird man darauf kommen, dass Saturn mehrere Gottheiten repräsentiert, einschliesslich bei den Christen, wo er mehr der Gott der tausend Namen ist und die verschiedenen Aspekte unserer Realität repräsentiert. Weitere Namen von Saturn sind Dionysos, Thor, Hermes, Apollo, Poseidon, Prometheus, Jupiter, Centaur, Orion, Osiris, der Geflügelte, Shiva, Dagon, Azazel, Noah, Jesus….

Doch hier soll unsere Reise mit der Geschichte rund um den Saturn noch nicht zu Ende sein. Wie Sie im Verlauf feststellen, hat ‚Saturn‘ viel mehr Einfluss auf Geschichte der Erde, wozu wir auch Verbindungen zu den Illuminati, Luziferianern usw. finden werden. Für mehr Hintergrund jedoch im nächsten Teil zunächst Atlantis und Lemuria. Alles hängt miteinander zusammen.