Leben auf dem Mars: Ruinen, Vegetation, Kolonien, Sklavenarbeit

Richard C. Hoagland beschäftigt sich bereits seit Jahren mit den auch von NASA veröffentlichten Bildern und hat dazu bereits einiges an Theorien auch in Zusammenarbeit mit David Wilcock veröffentlicht. Auf dem Mars befinden sich tatsächlich Ruinen, weit mehr als nur das durch Mainstreammedien bekannt gewordene ‘Gesicht’. Dazu gehören zu einem grossen Teil Pyramiden. Ja, genau solche Pyramiden, wie man sie hier auf der Erde ebenfalls an den verschiedensten Orten wie in Ägypten, Kroatien, Südamerika, der Antarktis oder gar unter Wasser vor den Ufern Kubas findet (hierzu wird noch ein Sammelbeitrag erstellt, der veranschaulicht, wie viele Pyramiden wir auf der Erde tatsächlich haben, die einigen weniger bekannt sind). Bezüglich Lebens auf dem Mars beginnen wir hier zunächst einmal mit einer Diashow, die einige Bilder von den Ruinen zeigt und damit belegen, dass dort einst auf der Oberfläche eine Zivilisation lebte. Diese wurden bei Mars Missionen durch Satelliten oder Roboter wie dem Curiosity Rover aufgenommen, aber tatsächlich auch mit Google Mars oder der NASA Camera.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Obama kündigte zum Ende seiner Amtszeit ein neues Weltraumprojekt an, fast ein bisschen wie Kennedy, der zu seiner Zeit die Menschen auf den Mond bringen wollte. Obama kündigte an, die Menschen bis zum Jahr 2030 auf den Mars zu bringen. Was, wenn ‘wir’ allerdings bereits schon da sind?

Robert David Steele, eine ehemaliger Beamter des CIA und der US Marine Corps Intelligence, erwähnte kürzlich noch einmal mehr oder minder nebenbei in einem Video-Interview mit Benjamin Fulford, dass der Mars bereits seit 15 Jahren kolonialisiert sei mit rund 10.000 Menschen. Laut Corey Goode wurde der Mars bereits in den 1930’er Jahren von den Deutschen besucht, in den 1970er Jahren haben Weltraumprogramme der USA aktiv den Mars ausgekundschaftet, um dann dort Stützpunkte zu errichten.Diese Stützpunkte befinden sich unterhalb der Oberfläche.

Vor wenigen Jahren (2015) trat ein Whistleblower der Marine, Randy Cramer, nach vorne, der behauptete, 17 Jahre und 3 Monate auf dem Mars verbracht zu haben innerhalb seines Dienstes für ein geheimes Programm. Er berichtet bei seiner Ankunft überrascht gewesen zu sein, einfach dort an die frische Luft treten zu können. Die Luft sei zwar dünn und kühl, aber könne man sie absolut atmen. Auch wenn es dort nicht ganz so hell sei, könne die Sonne immer noch besonders unter direkter Einstrahlung sehr warm sein. Corey Goode berichtet ähnliches über seine Eindrücke vom Mars. Die Atmosphäre sei dünn, wie man es auf der Erde von höheren Lagen kennt. Allgemein sei es generell eher kalt auf dem Mars, doch abhängig von den dortigen Jahreszeiten und dem lokalen Wetter, kann man durchaus eine Zeit auf der Oberfläche verbringen.  Diese Berichte belegen, dass die NASA sehr wahrscheinlich über die Atmosphäre auf dem Mars, die angeblich zu 96% aus CO2 und nur zu 0,15% aus O2 bestünde, schlichtweg unehrlich ist.

Darüber hinaus gibt es einige Bilder vom Curiosity Rover, der einige Bilder von kleinen Tieren auf der Marsoberfläche zeigt, wie beispielsweise Grauhörnchen, Echsen, Hasen oder gar Enten sowie weitere Vegetation wie Büsche. Diese Bilder bestätigen die Behauptungen von Cramer und Goode, dass Mars über eine dünne atembare Atmosphäre verfügt. Wichtiger ist jedoch noch mehr, dass diese Aussagen sowie die Curiosity Bilder bestätigen, dass Mars Sauerstoff produziert, dessen Gehalt mit den Jahreszeiten fluktuiert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Laut Cramer und Corey Goode sowie auch Steele bestehen Kolonien auf dem Mars. Laut Goode besteht eine am Nordpol des Mars sowie eine weitere am Südpol. Cramer behauptet in seinen Enthüllungen, dass die Kolonien mehr den Zweck hätten Rohstoffe auf dem Mars abzubauen. Da Cramer erwähnt wie man mit ‘Eingeborenen’ umgehen solle und dass diese nur eine wenig weiter entwickelte Technologie besitzen würden, scheint es dort auch ausser den menschlichen Kolonien und ausser der vom Rover ‘versehentlich’ aufgezeichneten Tiere auf dem Mars Leben zu geben. Die menschlichen Kolonien dort vor Ort seien vorwiegend auf die Entwicklung und Beschaffung von Technologien fokussiert, aber auch der Produktion von Technik, um mit dieser mit anderen Ausserirdischen zu handeln. Dort gibt es ebenfalls Sicherheitspersonal, eine Kolonie, die Goode besuchte, wurde von eigenem Sicherheitspersonal geschützt. Das Personal und die eingesetzten Militärgruppen in den jeweiligen Kolonien werden strikt getrennt, sodass diese sich untereinander nicht begegnen. Laut den Erzählungen von Corey Goode bei Cosmic Disclosure wurde den Kolonialisten sowie dem weiteren Personal dort scheinbar erzählt, dass es die Erde in der Form nicht mehr geben würde, als hätte es einen riesigen Atomvorfall oder ähnliches gegeben, weshalb Freunde und Verwandte nicht mehr leben würden und der Planet unbewohnbar sei.

Laut einem im Juni 2015 von Goode veröffentlichtem Bericht, habe er einer Inspektion zu einer Marskolonie teilgenommen. Er beschreibt, wie er Sklavenarbeit und Misshandlungen in der besuchten Kolonie beobachtete. Zur gleichen Zeit wurde von der Britischen Interplanetaren Gesellschaft eine solche Situation diskutiert und die USA verabschiedeten ein Gesetz, welches Firmen rechtlich vor Sklavenarbeit ausserhalb der Erde bis zum Jahr 2022 schützt.

Goode zufolge seien die Praktiken von Sklavenarbeit von den früheren deutschen Kolonien übernommen worden. Als Ergebnis geheimer Einigungen zwischen Eisenhower und den Deutschen in der Antarktis wurden die deutschen Einrichtungen auf dem Mars in ein Gemeinschaftsprojekt umgewandelt, welches von deutschen Firmen geführt wurde, die mit dem Vierten Reich in Verbindung stehen und eng mit amerikanischen Firmen, die Personal und Ressourcen zur Verfügung stellten, zusammenarbeiteten.

Diese Projekte entwickelten sich mit der Zeit in das von Goode beschriebene ‘Interplanetry Corporate Conglomerate’ (ICC). Das US Militär würde dann im Geheimen Personal zum Mars und anderswo liefern. Laut Steele wurden die Sklavenkolonien auf dem Mars mit Individuen bestückt, die von der Erde als Kind entführt wurden und dann mit einem 20 Jahre dauernden Flug zum Mars gebracht wurden, damit man sicherstellen könnte, sie würden bei der Ankunft erwachsen sein und damit arbeitstauglich.

Sklavenkolonien auf dem Mars wurden zum ersten Mal in einem 1978 veröffentlichten Buch,  ‘Alternative 3’ von ehemaligen britischen Journalisten Leslie Watkins, angesprochen. Teilweise Enthüllungen aus dem später veröffentlichten ‘Alternative 3’ wurden im Jahr 1977 von einer britischen Dokumentarserie im Fernsehen, dem Science Report, präsentiert. Es wurde behauptet, dass die Show ein Scherz war, der als Aprilscherz ausgestrahlt werden sollte, doch dachten einige Zuschauer anders darüber. Laut Watkins hatte er sich mit einer geheimen Quelle getroffen, die angebliche Dokumente lieferte, die die Marskolonien bestätigten. Watikin beschrieb zwei Kategorien, wie Menschen angeblich zum Mars gebracht würden. Die eine Kategorie verlas bestimmte Individuen und die andere Kategorie waren ‘Massentransporte’, die Teil eines Pools für Sklavenarbeit werden würden. Er gibt in seinem Buch auch ein Beispiel anhand einer kleinen Gruppe von 20 Leuten, die gegen ihren Willen dort in gebracht wurden. Diese wurden konditioniert eine Rolle als eine Sklavenspezies anzunehmen. 2015 wurde das Buch neu aufgelegt, wozu einige Statistiken veröffentlicht wurden, welche die Behauptungen von gekidnappten Kindern, die in grosser Anzahl zum Mars gebracht werden würden, untermaueren könnten: “Im Jahr 2010 wurden allein in den USA 692.941 Menschen als vermisst gemeldet. Davon 531.928 unter 18 Jahren und es muss hier festgestellt werden, wenn einige davon zum Mars gebracht werden würden, es Sinn macht, sie jung ‘einzufangen’. Die zusätzlichen Arbeitsjahre, die sie sie vor sich haben würden, rechtfertigen die Kosten sie in richtige Stellung zu bringen.”

Ein weiterer Forscher, der sich mit diesem Thema beschäftigte, war William Cooper, der in den Jahren 1970 – 1973 Teil des Intelligence Briefing Teams des Commanders in Chief der Pazifik Flotte war. Er habe Zugang zu geheimen Akten der US Navy gehabt und von dem was er gesehen habe, konnte er 1989 bestätigen, dass Alternative 3 sehr real war und dass ein gemeinsames US-USSR Weltallprogramm aufgebaut wurde. Am 22. Mai 1962 habe die erste US/USSR Landung auf dem Mars stattgefunden, allerdings konnte er Massentransporte von menschlichen Sklaven weder bestätigen noch entkräften.

Im Jahr 1989 kam ein Elektroniker zu Wort und behauptete, dass er sowie eine andere Person (Duncan Cameron) durch eine Art Teleportationsgeraet zum Mars gebracht wurden, welches sich in Montauk, Long Island befand. Sie seien in einen uralten unterirdischen Stützpunkt auf dem Mars teleportiert worden, der von ihm als ungefähr 20.000 Jahre alt beschrieben wurde und von menschlich aussehenden Ausserirdischen gebaut worden sei. Auch seien laut ihm in Montauk vermisste Kinder als Versuchspersonen benutzt worden. Einige dieser Kinder seien als Sklaven ausserirdischen Gruppen übergeben worden.

William Pawlec beschrieb in einem Interview, welches er erlaubte erst nach seinem Tod zu veröffentlichen, dass Siemens in den 1980’er Jahren begann mit einer Silicon Valley Front-Firma Chips zu erstellen, damit diese implantiert würden und Sklaven sowie möglicherweise auch andere Menschen wieder gefunden werden können. Siemens ist ein sehr wichtiges Mitglied des ICC.

Steele arbeitet derzeitig daran gobale Pädophilenringe zu enthüllen, die Kinder ausbeuten und dazu benutzt werden höhere Ränge für den deep state leichter kontrollierbar zu machen. Geheime Stützpunkte auf dem Mars und anderswo beuten Millionen von Kindern und Erwachsene als Sklavenarbeiter aus. Solche Programme sowie die involvierten Firmen zu enthüllen ist ein ein grosser Schritt eine solche Ungerechtigkeit zu beenden und die Schuldigen zur Gerechtigkeit zu bringen.

Entsprechend kann man sagen, dass die derzeitigen Bemühungen Pädophilenringe oder Pädophile allgemein aufzuspüren und rechtlich zur Verantwortung zu ziehen sich letztlich vermutlich nicht nur auf luzerferianisch-veranlagte Strippenzieher des deep state bezieht. Wer hier jedoch einigermassen den aktuellen Entwicklungen folgt, weiss, dass es in diesem Bereich bahnbrechende Fortschritte gab und zukünftig auch Sklavenarbeit auf dem Mars oder gar auch anderswo der Vergangenheit angehören sollte.

Teil-Übersetzung hierzu relevanter Quellen: http://exopolitics.org/whistleblowers-reveal-breathable-air-on-mars-secret-corporate-bases/, http://exopolitics.org/mars-whistleblower-reveals-more-of-his-covert-military-service/, http://exopolitics.org/mission-to-mars-investigates-claims-of-slave-labor-at-secret-corporate-base/, http://exopolitics.org/mars-slave-labor-controversy-more-whistleblowers/, https://spherebeingalliance.com/blog/whistleblower-discloses-shocking-new-intel-humans-on-mars-since-the-1930s.html

One Reply to “Leben auf dem Mars: Ruinen, Vegetation, Kolonien, Sklavenarbeit”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.