Oumuamua Teil 3 – Besuch bei den Anshar und der Rat des Saturns

Fortsetzung von Teil 1 und Teil 2 der Übersetzung von David Wilcocks Aritkel zur uralten Baurasse (https://divinecosmos.com/start-here/davids-blog/1225-abr-legacy)

Ich dachte, ich würde in mein Schlafzimmer gebracht, wo man mich abholte. Doch stattdessen dann ich mich im Anshar Tempel Komplex. Ich sah Aree und ihre Schwester auf mich zugehen, sie hatten ein großes Lächeln auf ihrem Gesicht. Sie grüßten mich mit enthusiastischen Umarmungen und feuchten mich runter in eine der Hallen, die zu der Höhle führte, wo Ihre Stadt einst war. Wir gingen an Bord eines Anshar Buses und flogen in die temporale Anomie. Wir landeten auf einem Kuppeldach, welche eine Landesebene ähnlich wie ein Hubschrauberlandeplatz auf Stelzen hatte. Wir gingen zur Tür des Dachs uns gingen schnell in einen kleinen Raum, der zwei ovale Röhren hinunter in den Boden hatte. Sie waren kaum groß genug für eine Person. Die Delegation mit der dort war, stellte sich paarweise auf und schwebte hinunter, zwei zur gleichen Zeit nebeneinander. Als ich an der Reihe war, stellte ich mich in die Röhre und dachte einfach hinunterzufallen. Ich hatte den Eindruck auf festem Boden zu stehen, auch wenn ich die Köpfe der anderen unter mir verschwinden sehen konnte. Als ich runter ging, hatte ich mehr den Eindruck in einem Aufzug zu sein. Wir gingen durch das Gebäude, wo einige Anshar umher gingen und ihren Tätigkeiten nachgingen.

Ich bemerkte eine Gegend über mir, über die Leute hereinkamen. Sie sahen aus, als würden sie durch eine solide Wand ohne Türen gehen. Wir folgten einer Gruppe durch den Ausgang. Ich spürte ein statisches Kribbeln, als wir durch die Wand gingen. Als wir raus kamen und uns umschauten, merkte ich, dass wir in einer mehr ländlichen Gegend der Anshar Stadt waren. Wir gingen eine enge Gasse hinunter, wo man Anshar jeden Alters gehen und wie Superman umher fliegen sehen konnte. Es war erstaunlich anzusehen. Auch merkte ich, dass die Einwohner lächelten während sie ihren Tätigkeiten nachgingen. Es gab sehr wenig Hintergrundgeräusche oder Geräusche von Leuten, die die typischen Hintergrundgeräusche machen, die man sonst in einer Stadt hört. Es war sehr ruhig und leise. Dann wurde ich zu einem großen Kuppelgebaeude geleitet, welches eine Gemeinschaftseinrichtung war, wo Aree und ihre Schwester wohnten.

Mir wurde gesagt, man würde mich für die baldigen ‘Wachstums Möglichkeiten’ vorbereiten, die ich innerhalb des nächsten Jahres sehen würde.

[DW: Das bedeutet normalerweise eine Art schweres Karma, welches man durcharbeiten muss auf seinem spirituellen Weg. Leiden wird als eine Möglichkeit im Gesetz des Einen angesehen.]

Sie wurden mich auch vorbereiten die Guardians in einer Zeremonie in nicht allzu langer Zeit zu Begrüßen. Mir wurde mitgeteilt diese Information und den Großteil unserer Gespräche, die ich mit ihren Leuten haben für den Moment für mich zu behalten.

[DW: Manches davon ist wohl persönlich an mich gerichtet. Ich dann das unglaublich interessant und es hat komplett verändert wie ich nun Awakenung in the Dream schreibe.]

Sie sagten mir, ich würde eine kurze Weite für diese Vorbereitungen bei den Anshar bleiben. Später in diesem Jahr werde ich dort für längere Zeit hin gebracht. Ich machte mir ein bisschen Sorgen, weil ich weder Kleidung noch was anderes bei mir hatte. Aree bemerkte meine Sorgen. Ohne mit mir weiter zu sprechen, antwortete sie mir nur ‘Wir werden für alles sorgen, was du brauchst. Sie brachte mich in einen kleinen Raum mit einem Bett und zeigte zu ein paar Dingen auf dem Bett. Ich schaute hin und sah Kleidung, die irgendwie aussah wie aus einem Sears oder JC Penney Katalog aus den 80ern. Da war auch ne kleine Sache mit Duschkram, die ähnlich alt aussahen. Ich blieb bei ihnen für was sich für mich anfuehlte ein paar Tage. Ich musste meinen normalen Schlafzyklus zweimal einhalten, als ich da war. Die Anshar schliefen nicht wirklich. Sie würden nur 40 Minuten oder so in einem dieser Eiförmigen Stühle alle zwei Tage verbringen. Während meines Aufenthalts, als ich in einem dieser Stühle saß um zu lernen wie ich in ihr neurales Netzwerk gelange, betrat Gonzales den Raum. Er sah erschöpft aus, ein bisschen dünn und ausgezehrt.

Quelle: DivineCosmos.com

Er schien zu wissen, dass ich im Raum war und sah sich nach mir um. Ich stand auf und ging mit besorgter Mine auf ihn zu. Er sah, wie ich auf ihn zuging und liess sich in einen der leeren Stühle in der Nähe sinken. Ich setzte mich in einen Stuhl, verband mich mit ihm und liess ihn zu seinem gleiten. Ich meinte noch zu ihm, er sieht furchtbar aus. Seine Antwort war, dass Hölle mehr oder minder das ist, wo er gerade her kommt. Sofort war ich neugierig und bat ihn zu erzählen.

Gonzales erzählte mir, dass er es mit einer Gruppe rothaariger Riesen zu tun gehabt hätte, die Flüchtlinge waren. Das bereits seit über einem Jahr. Diese Wesen waren schwer traumatisiert und extrem unberechenbar. Er führte weiter aus, wie diese rothaarigen Wesen grosse Areale auf der Erdoberfläche zu verschiedenen Zeitpunkten besiedelten, kurz vor und nach der letzten Eiszeit. Er meinte, sie hatten das Gefühl, dass sie von ihrer Schöpferrasse im Stich gelassen worden seien und waren auf sich allein gestellt. Sie wissen nun, dass ihre ‘Schöpferrasse’ größtenteils durch eine Katastrophe vor der letzten Eiszeit ausgelöscht worden war.

[DW: Als ich Corey hierzu befrug, bestätigte er mir, dass diese Wesen von anderen Wesen genetisch ins Leben gerufen wurden. Jene ‘Schöpfer’ hatten hier vor rund 55.000 Jahren eine Bruchlandung in einer Gegend, die wir heute Antarktis nennen. Dies sind die sogenannten ‘gefallenen Engel’ wie sie im Buch von Enoch und anderen Schriften beschrieben werden. Im Zusammenhang mit der kosmischen Geschichte, scheinen sie die überlebenden Nachkommen einer Rasse zu sein, die ihren Planet in unserem Sonnensystem zerstört hatte und der nun den Asteroidengürtel bildet. Jim Vieira hat mehr als 1500 Beispiele von Riesenskelettfunden in Berichten der Mainstreammediean zwischen 1800 und 1900 gefunden. Eine Gemeinsamkeit ist, dass sie eine doppelte Zahnanlage haben. Das ist wiederum eine genetische Abnormalität, die dadurch entsteht, wenn man nicht passende verschiedene DNA-Typen miteinander mischt.]

Quelle: DivineCosmos.com

Gonzales stellte dass, dass die Riesen von den Pre-Adamiten benutzt wurden, um über die Menschheit zu herrschen. Diese Herrschaft wurde mit genetisch künstlich erschaffenen Fabelwesen verstärkt und weiteren Experimenten, die wir zuvor beschrieben haben. Als die Pre-Adamiten verschwanden, gingen die Menschen auf die Riesen los. Die überlebenden Riesen mussten vorwiegend unterirdisch nahe der Erdoberfläche in Höhlen leben und wurde mit Hunger und Krankheiten geplagt, die sie zuvor nie hatten. Sie würden zusammen in Gruppen jagen gehen und jegliches Fleisch holen, was sie konnten. Viele dieser Jagdgruppen kehrten mit menschlichen Gefangenen zurück, die sie dann nach und nach essen würden. Dies ging wohl über tausende von Jahren so, von der Eiszeit / der ‘Atlantis’-Katastrophe bis zur neueren Geschichte, als die Menschenbevölkerung anstieg und sie organisierter wurden.

An diesem Punkt fingen die Menschen an die Riesen zu jagen. Viele Familiengruppen der Riesen wurden verfolgt und von menschlichen Jagdgruppen umgebracht. Man drang sie weiter und weiter in den Untergrund, wo es immer schwerer wurde die passende Ernährung und vielen Kalorien, die ihre Körper brauchten, zu finden. Viele verstarben, als man lernte sich dem unterirdischen Leben anzupassen. Bald wurden sie zu einer Plage für andere unterirdische Lebewesen, da sie diese Gruppen dann bis zur Ausrottung jagten. Das war eine Zeit voller Leiden und Angst für diese Wesen. Viele der königlichen und der Priesterkasten versetzten sich selbst in eine Stase mit der Verwendung der Technologie von der Ancient Builder Race und den Pre-Adamiten. Die rothaarigen Riesen dieser zwei Kasten hinterliessen genaue Anweisungen für ihre übrigen Leute. Sie sollten versteckt bleiben und ihre Anzahl begrenzt halten, damit sich einfacher in den wenigen Rückzügen überleben könnten. Diese Gegenden hatten einige Fische, Meeresfrüchte, Flechten und Pilze, die ihre kleine Bevölkerung gerade so am Leben halten würde, bis sie an einem bestimmten Zeitpunkt zurückkehren würden.

Gonzales erläuterte, dass er versucht hat mit den Riesen ein Übereinkommen zu verhandeln und erlaubte, dass die Mayas kommen würden, um Heilungsmethoden zur Verfügung zu stellen. Sie hatten Traumata und körperliche Gebrechen, die durch ihr Leben unter der Erdoberfläche entstanden und mit der unzureichenden Ernährungsform, mit der sie sich am Leben halten mussten. Er führte weiter aus, dass rund 26 dieser Wesen von diesen königlichen/Priester- Kasten von den Stasekammern geholt wurden und den überlebenden Riesen gebracht wurden. Die meisten dieser Riesen wurden in Einrichtungen gehalten, die entweder vom Cabal oder von Handlangern der Draco kontrolliert wurden. Mehr als 130 dieser Wesen seien in diese Einrichtungen gebracht worden, ergänzte er. Unter den Riesen, die in diesen Einrichtungen gehalten wurden war eine komplette Herrscherschcht. Gonzales meinte, dass die Riesen in den Zufluchtsorten psychologisch so durcheinander waren, man konnte kaum mit ihnen umgehen. Sie seien komplett irrational und verweigerten Heilung bis die übrigen ihrer königlichen und Priester zurückkehrten. Da sie Allianz und die Anshar einige von ihnen in der Vergangenheit befreit hatte, erwarteten die Riesen, dass sie die übrigen auch befreien würden.

Gonzales konnte sie an diesem Punkt nicht davon überzeugen die heilenden Talente der Mayas anzunehmen, sodass man mit ihnen zusammenarbeiten kann und den Rest von ihren Leuten finden und retten kann. Er sagte, es war ein grosses Durcheinander und es wurde gar schlimmer, als er gebeten wurde letztes Jahr die Anshar Stadt zu verlassen, weil er zu dem Zeitpunkt recht launisch war. Er meinte, es ist komisch, dass sie responsiver waren bevor er von den Mayas eine Heiltherapie bekam.

Als er sich zurück lehnte, zwinkerte er mit seinem Augen. Er lächelte und frug, “Wie wäre es, wenn du das nächste mal mitkommst? Es wäre nicht das erste Mal, dass du dich mit wem unterhältst, der dich essen will.”

Ich lachte. “So lange es nicht eine ähnliche Erfahrung wie mit dem königlichen weissen Reptilianer ist, komme ich gerne mit.” Er versicherte mir, dass keine Gefahr besteht solange die Anshar Wachen da waren.

Aree und ihre Schwester gesellten sich an diesem Punkt zu uns dazu. Es war interessant zu sehen, wie der Rest von Aree’s Familie auf Gonzales reagierte. Sie bewahrten stets einen Abstand von 20 Fuss zu ihm.

[DW: Das ist genau das, was Pete Peterson kürzlich meinte, was diese Gruppe macht, wenn die sich in unserer Nähe aufhalten. Seine Leuten nennen die Anshar die Tall Whites (Grossen Weissen)]

Als Gonzales rein kam, bemerkte ich, dass die Älteren schnell ihre Kinder aus der Gegend führten. Ich bemerkte, dass die Anshar sich mit gegenüber genauso verhielten, als ich zum ersten Mal da war. Sie würden eine Hand ausstrecken, um zu verhindern, dass ihre Kinder mir zu nahe kamen.

Sie schienen sich in kleinen Gruppen zu versammeln und zu mir hinüber blicken, als hätten sie eine Art Gespräch. Ihre Reaktion begann sich zu ändern nachdem Aree mich am Arm nahm oder bei meiner Hand, um mich zum Essplatz zu bringen oder mit einem der Ältesten zu sprechen. Bis zum Tag, an dem Gonzales ankam, gingen die Kinder nahe genug an mir vorbei, sodass ich sie hätte anfassen können, doch wurde ich gebeten, das nicht zu tun.

Die Ältesten waren rund 2 Fuss größer als die jüngeren Anshar. Sie sahen sehr gebrechlich aus und ihre Gelenke sahen sehr dünn aus.

[DW: Auch das hab ich genauso in einem scheinbar nicht zusammenhängenden Briefing von Pete gehört. Wenn diese Wesen altern, werden sie mit der Zeit Größer.]

Die meisten der Älteren liefen nicht umher, dafür flogen sie, ähnlich wie Superman. Ich fand mich erfüllt von Erstaunen, als ich beobachtete, wie sie einfach abheben, in die Luft steigen und dann davon fliegen.

Aree und ihre Schwester besuchten Gonzales und mich nur für eine kurze Weile. Sobald wir unsere Gespräche beendet hatten, wurde mir gesagt, es sei Zeit, dass ‘Der Hanush die Guardians grüßt’. Wir würden bald für das Meeting auf dem Weg zum Council der Saturn Botschaft sein. Ich verabschiedete mich von Aree’s Familienmitgliedern, die ich getroffen hatte.

Wir begaben uns dann auf den Weg zum Anshar Busschiff. Wir flogen aus der temporalen Anomalie und landeten wieder in der Höhle. Wir gingen durch den Flur zurück zum Tempelkomplex und als wir zu dem grossen Kuppelbau gelangten, sah ich Mitglieder der sieben unterschiedlichen ‘Inner Earth’-Gruppen auf dem Weg zum Reinigungsraum in einer Reihe stehen.

Ich wurde direkt zum Anfang der Schlange und in den Reinigungsraum gebracht. Wir vollzogen die Reinigungszeremonie und zogen die Roben und Sandalen an. Aree hatte eine kleine hellbraune Tasche um ihre Hüfte, in der sie meine Kleidung verstaute. Dann sah sie auf und bedeutete mir, dass die Zeremonie bald anfängt und dass mir die Ehre erteilt würde der Zeremonie beizuwohnen. Es wurde erklärt, dass der Zweck der Zeremonie war sich zum Treffen mit den Guardians vorzubereiten und das zu feiern.

Ich entgegnete ihr, es war meine Ehre. Sie schien sehr glücklich und freudig zu sein. Es schien auch keine Besorgnis wegen ihrer Zeitlinie zu geben.

Als ich mich setzte, merkte ich, dass jeder um mich herum die gleiche freudige Energie in sich hatte. Dann fand etwas wie ein geleitetes Gebet und eine Meditation statt. Am Ende der Zeremonie wurden Kelche mit dem Isiselixier herumgereicht.

[DW: Das Gesetz des Einen enthüllte, dass Ra, Isis und andere historische Figuren Ägyptens ursprünglich positiv waren und später von Cabal-ähnlichen religiösen Gruppen ins negative verändert wurden.]

Ich nahm ein Glas und hielt es wie ein Sektglas. Aree bemerkte das. Mit einem breiten Lächeln hielt sie ihr Glas hoch, ihre Hand darüber und bewegte ihre Lippen als würde sie ein Gebet sprechen. Sie roch einmal lange am Getränk während sie das Glas mit beiden Händen in ihr Gesicht hielt. um dann schliesslich es kurz anzuheben bevor sie einen Schluck nahm. Ich tat mein Bestes es ihr gleichzutun bevor ich etwas davon trinken würde. Das Elixier war anfangs süsslich, hatte aber einen leicht bitteren Nachgeschmack als wenn man auf einer Blüte gekaut hätte. Aree und ihre Schwester kicherten beide und schauten mich an, sicherlich hatte sich mein Gesichtsausdruck dem, was ich empfand, angepasst.

Sofort überkam mich eine intensive Euphorie. Ich spürte eine komische und gleichzeitig doch starke Verbindung mit den anwesenden Inner Earth Gruppen. Als es vorbei war, fingen alle an sich zu umarmen und dann mich. Es war sehr viel Freude und Aufregung im Raum. Dann fingen sie an tief zu summen während sie sich umarmten und auf den Rücken klopften. Aree’s Schwester ging auf mich zu. Ich schaute zu Aree, die mir zuwinkte zu ihr zu kommen. Wir drei gingen dann die Flure entlang, zurück zum grossen Kuppelbau, wo ich normalerweise Begrüßt werde. An jeder Tür waren jeweils zwei Anshar, wie beim letzten Mal.

Dann gingen wir einen weiteren Flur hinunter und kamen in der Höhle an, wo die Stadt einst war. Ich beobachtete ein sehr grosses untertassenförmiges Schiff auf dem Höhlenboden stehen. As meine Augen sich an das dunklere Licht der Höhle gewöhnte, konnte ich eine Rampe aus dem Gleiter ragen sehen. Ich sah dann drei Männer von der Omega-Gruppe auf uns am Fuss der Rampe warten. Dieses Mal hatte sie königsblaue Overalls an. Ihre Anzüge trugen auf der linken Seite der Brust einen achteckigen Stern. Ich ging an Bord des Schiffs und setzte mich als ich beobachtete, wie der Rest der Anshar Delegation langsam ihren Platz einnahm. Aree und ihre Schwester setzten sich jeweils links und rechts von mir hin. Aree lehnte sich zu mir und sagte mir, wir gehen zurück zum Stützpunkt in der Nahe von Saturn, um den ‘Saturn Council’ zu treffen.

[DW: Dies ist eine weitere direkte Verbindung mit dem Gesetz des Einen. Der Council von Saturn ist das lokale Zentrum, von wo aus die Guardians unser Sonnensystem verwalten. Wie ich in der Radioshow erwähnte, wurde negative Info über diese Gruppe in der UFOlogie platziert, doch ist das im Gesetz des Einen definitiv nicht der Fall.]

Als wir ankamen, wurden wir von der Omega-Gruppe angetroffen, die militärisch aussah. Wir wurden dann in die grosse Meetinghalle gebrachte. Letztes Mal, als ich da war, war der Raum leer und es waren ausser mir nur Aree und die Sentinels da.  Dieses Mal waren da rund 40 Repräsentanten der Inner Earth Gruppen. Auch war da eine etwas größere Gruppe an Wesen am anderen Ende des Raumes. Ich schaute etwas genauer und entdeckte Micca mit von der Gruppe zuwinken. Aree wies mich an zur anderen Gruppe zu gehen, die sich ‘Die Zeugen’ nannte. Als ich auf Micca zuging, erschrak ich kurz, da mit einmal Tear-Eir und das Golden Triangel Wesen mitten im Raum auftauchten.

Tear-Eir grüsste mich und bat mich die Zeugen zu zählen. Ich zählte 52 und berichtete die Zahl Tear-Eir. Er meinte ‘Du bist der 53.” Er bedeutete mir mit dem Finger, dass ich zu ihnen gehen sollte. Ich ging zu Micca, der mich Begrüßte, als hatten wir uns seit Jahren nicht gesehen. Er war sehr aufgeregt und fing an mich den anderen in der Gruppe vorzustellen.

Quelle: DivineCosmos.com

[DW: Micca ist von einer ET-Gruppe, die einst die Erde besucht haben und als die Olmecs bekannt sind. Sie hinterliessen riesige Steinköpfe in Mesoamerika, die aussahen wie sie selbst. Die Blue Avians haben uns die Olmecs durch Corey vorgestellt und sie sagten, sie würden uns bei unserem Aufsteigungsprozess hier auf der Erde behilflich sein. Die Olmecs haben erst vor kurzem die Draco auf ihrem Heimatplanet bekämpft – war vor drei Generationen war. Sie leben rund 300 Jahre nach unserer Rechnung.]

Quelle: DivineCosmos.com

Micca erklärte, dass alle diese Wesen, die jetzt im Raum waren, vor den Veränderungen in ihren Sternensystemen entweder von den Blue Avians oder von den Golden Triangel Wesen in Kontakt waren.

Die verschiedenen Inner Earth Gruppen näherten sich den Guardians Gruppe um Gruppe. Sie würden sich dann verbeugen und mit den Guardians kommunizieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.