Saturn & Ouroboros & Satan

Die Verbindung zwischen Saturn und dem Ouroboros

Manchmal hat das Ouroboros eine Verbindung mit Saturn, was sich manchen Menschen nicht erschliesst. Es gibt einige Bildnisse von Saturn, in denen er selbst ein Ouroboros hält:

Hier ein paar Erklärungen einiger Bücher, um den Zusammenhang besser zu verstehen.

The Encyclopedia of Magic and Alchemy, Rosemary Guiley:

„In der römischen Mythologie wurde das Ouroboros mit Saturn, dem Gott der Zeit, assoziiert, der die ersten und letzen Monate des Jahres miteinander verband wie eine Schlange, die ihren Schwanz schluckt. Saturn verschlang seine Kinder und mit seiner Sense symbolisierte er das Verschlingen des Lebens oder der Sterblichkeit. Während der Renaissance in Europa wurde Saturn weiterhin mit dem Ouroboros assoziiert und seine Sense wurde das Symbol des Todes. Die Assoziation hielt bis in die moderne Zeit an und das Ouroboros dekorierte zahllose Kunstwerke sowie moderne Kalender.“

Stories in Stone, Douglas Keiser:

„Auf dem Friedhof ist eine Schlange, die ihren eigenen Schwanz frisst oder in ihn hineinbeisst, das Symbol für Unsterblichkeit, Verjuengung und Ewigkeit. Es wird heutzutage selten genutzt, doch war es im 19. Jahrhundert ein sehr weit verbreitetes Symbol. Bilder der Ouroboros können in der Kunst des antiken Ägyptens (wo es den täglichen Zyklus der Sonne symbolisiert), China (wo es in den vielzelligen Ying und Yangs enthalten war), des römischen Reichs (wo es mit Saturn, dem Gott der Zeit, assoziiert wurde) sowie in europäischer als auch amerikanischer Friedhofskunst gefunden werden. Über das Symbol der Unsterblichkeit hinaus, deutet das Ouroboros an, dass es für jedes Ende einen neuen Anfang gibt. In der Alchemie symbolisiert das Ouroboros einen geschlossenen zyklischen Prozess (Erhitzen, Verdunstung, Abkühlen, Kondensieren), was Substanzen verfeinert oder veredelt.“

The Ending of the Words – Magical Philosophy of Aleister Crowley, Oliver St John, Sophie di Jono:

„Der Drachen mit seinem Schwanz in seinem Kopf ist der Ouroboros, das Symbol Saturns. Die Griechen kannten Saturn als Chronos, ein Name, der ‚Zeit‘ bedeutet; Die Legende dieses Gottes ist, dass er seine eigenen Kinder verspeiste. Der Ouroboros ist ein Bildnis des andauernden Prozesses der Schöpfung, Zerstörung, Verteilung und Assimilation von Formen, die im Universum leben. Der Zweck der Grossen Arbeit ist die Seele von seinem Schicksal zu retten; das bedeutet sie von den leihenden Kräften zu befreien, die sie an die unausgeglichenen Hüllen binden, die an Zeit gebunden sind, mit der Zeit immer wieder von Saturn verschlungen werden. Jenseits der Zeit zu gelangen ist ‚Hadit‘ zu erreichen.“

 

Quelle: pixabay

Saturn und Satan – der Zusammenhang

Wir verstehen alle, dass die zwei Worte ‚Saturn‘ und ‚Satan‘ sehr ähnlich klingen, doch gibt es uns keinen weiteren Zusammenhang, warum Saturn gleichzeitig auch Satan genannt wird, ausser diesem Wortspiel. Was hat Satan darüber hinaus mit Pan und Cernunnos zu tun?

Schauen wir uns hierzu einen Ausschnitt aus ‚Nimrod, Darkness in the Cradle of Civilisation‘ von Steven Merrill an:

„Marduk war der römische Gott Kronos, dessen Name ‚der Gehörnte‘ bedeutet. Künstler haben Nimrod oftmals mit einer Krone aus Hörnern dargestellt. Kronos war auch der römische Gott Saturn, der seine eigenen Söhne verschlang, als sie geboren waren. Eusebius hielt dazu fest: „Die Phönizier haben jedes Jahr ihre einzigen geliebten Kinder Kronos, oder Saturn, geopfert und die Rhodesien haben es ihnen oft gleich getan.“

‚Alan Oken’s Complete Astrology: The Classic Guide to Modern Astrology‘ von Alan Oken fügt in diesem Zusammenhang hinzu:

„Saturn dient dem Menschen auch in der Rolle von Satan des Templers. Wenn die Frequenzen von Saturn-Satan sich mit einer egozentrischen Persönlichkeit kombinieren, verkaufen Menschen oft (den Zustand der assoziierten) Seele für materielle Besitztümer und temporale Macht. In diesem Zusammenhang ist Saturn ein Symbol für die Strukturen der Werte, die zu evolutionärem Wachstum führen. Demzufolge bildet Saturn die ‚Brücke‘ zwischen den Kräften des universellen Bewusstseins – den Planeten ausserhalb Saturns (Uranus, Neptun und Pluto) – und den Kräften der materiellen Existenz sowie des persönlichen Selbst – den inter-saturnischen Planeten.“

‚The Grand Illusion – Slaves of Perception‘ von Ryan D. Gable:

„Manchmal wird Saturn als Rex Mundi bezeichnet, Koenig oder Prinz der Welt. Jesus ist auch als ein ‚Prinz‘ bekannt und wenn man sich andere Bildnisse von Saturn ansieht, wird der Gott als Gevatter Zeit oder der Sensenmann aufgrund seines Einflusses und seiner Kontrolle auf die Zeit dargestellt; daher menschliches Altern und Zerstörung, die Leben und Tod jedes lebenden Organismus mit sich bringen. Gevatter Zeit wird mit einem langen weissen Bart wie Quetzalcoti und anderen Gottheiten wie Jesus, Zeus, Cronos, etc. dargestellt und vom Namen Saturn kommen sowohl Satan als auch Santa (Santa Claus im Englischen, Weihnachtsmann im Deutschen), der ebenfalls einen langen weissen Bart trägt. Wenn man Saturn zur Seite neigt, erhält man Symbole für die Sonne aus der Antike, mit einem schwarzen Punkt in der Mitte. Da Saturn das astronomische Haus für Steinbock ist, wird er auch mit einer Ziege assoziiert, weshalb Saturn oder Satan genauso mit Hörnern wie andere Bullen- oder Ziegengottheiten dargestellt wird.“

‚The Mystic Foundation: Understanding and Exploring the Magical Universe‘ von Christopher Penczak:

„Satan wird als ‚Antagonist‘ übersetzt und war im alten Testament der Name eines Agenten Gottes, der gesandt wurde, um den Glauben der Gläubigen zu testen. In dem Kontext glauben viele Leute, dass Satan oder ‚Sataniel‘ eine engelsartige Figur ist, die Gottes Willen ausführt, aber kein gefallener Engel ist. Satan ist vielen Figuren im Judeo-Christen-Islam und heidnischen Mythen im Aussehen ähnlich, einschliesslich dem gefallenen Engel Lucifer, der Schlange des Garten Edens, dem Biest der Apocalypse, dem muslimischen Iblis, dem römischen Gott Saturn, dem griechischen Pan, dem keltischen Cernunnos und dem Teufel.“

‚Stellar Theology and Masonic Astronomy‘ von Robert Hewitt Brown:

„Steinbock war das Haus von Saturn, dem boshaftesten und gemeinsten Einfluss aller Planeten. Er wird als das ‚Grosse Unglück‘ bezeichnet und der ganze Teil des Zodiac war innerhalb der Zeichen von Steinbock und Wassermann unter seinem Einfluss. Saturn war auch als Kronos bekannt, oder Zeit, der alles zerstört und in der poetischen sowie mythologischen Sprache gar seine eigenen Kinder verschlingt. Die Gestalt von Saturn ist bis heute mit seiner Sense das Emblem von Verwesung und Tod. Daher wanderte die Sonne, als er in den Steinbock trat, in das Haus und in die Herrschaft von Saturn oder Tod.“

Quelle: Odd TV

Hier haben wir dann noch das Buch ‚Saturn, ein neuer Blickwinkel auf einen alten Teufel‘, was sich lohnt, um noch ein wenig genauer zu diesem Thema nachzulesen.

Interessant kommt noch hinzu, dass Saturn angeblich einen Mond hat, der Pan genannt wird:

Sowie einen, der genauso wie der Todesstern aussieht, Mimas:

Quelle: Odd TV

Saturn, CERN & Zeitreisen

Wir haben bereits im letzten Artikel unserer Saturn-Serie Saturn mit Cernunnos in Zusammenhang bringen können und es hat den Anschein, dass CERN eine Anspielung auf Cernunnos ist. Da Saturn der Gott der Zeit ist, könnte sich hier erklären, dass möglicherweise die Leute hinter CERN tatsächlich einen okkulten Hintergrund haben. In CERN’s Logo koennen wir bereits sechs sechsen entdecken:

Quelle: ODD TV

Im Fernsehen sehen wir Maschinen mit CERN-artigen Fähigkeiten, die durch die Zeit reisen können. Jeder, der hierzu bereits ein wenig mehr nachgeforscht hat, weiss, dass sowohl Hollywood als die Massenmedien mehr Ableger des Social Engineering sind, die oftmals vorhersagbare Programmierung verwenden.

Also was passiert da eigentlich bei CERN? Hierzu gibt es vor allem sehr viele Spekulationen und dazu müsste man separat noch eingehender recherchieren, doch sollte es einleuchten, dass die Chancen steigen, die Realität mit einer solch grossen Maschine beeinflussbar ist. Auf Youtube kann man hier noch mehr recherchieren, ob es okkulte Rituale sind, die auf dem Gelände abgehalten werden oder zugegeben wurde, dass die Wissenschaftler mit ihrer Technologie bei CERN Portale öffnen können sowie kürzlich Wissenschaftler vor dem Öffnen kleiner schwarzer Löcher durch die Maschinerie von CERN warnten bzw. darauf hinwiesen.

Quelle: ODD TV

Für mehr Kontext sind folgende Artikel weiterführend:

Geschichte unseres Sonnensystems – war Saturn einst unsere Sonne?

Geschichte unseres Sonnensystems und der Erde: Saturn in der Antike und in Religionen

Geschichte unseres Sonnensystems und der Erde – Atlantis und Lemuria