Schutz vor 5G

Die Gefahr des 5G Netzes, das nun nach und weltweit ausgerollt wird und selbst die kleinsten Ortschaften Deutschlands erreicht, ist nicht zu unterschätzen. Es gibt jede Menge Studien, dass 5G stark gesundheitsgefährdend ist, das bekannteste Ergebnis sollte dazu jenes sein, bei der hunderte Vögel während eines 5G-Experiments in den Niederlanden tot vom Himmel fielen. Auch vor Gerichten, selbst in den USA, werden nun Fälle zu gesundheitlichen Schäden von 5G gehört, hier hält eine Ärztin vor Gericht einen Vortrag über die Auswirkungen von 5G (auf Englisch), zu denen unter anderem Diabetes neben genetischen Schäden an Zellen und Krebs gehört.

Es gab ja bereits lange Gerüchte, dass Strahlungen von Handys und Mobuilfunkmasten Krebs verursachen würden, doch hörte kaum jemand darauf, zumal schliesslich ein Beipackzettel beim neuen Handy war, auf dem deutlich geschrieben stand, dass keine gesundheitsgefaehrdenden Strahlungen vom Handy ausgehen würden. Das ist vermutlich ähnlich wie mit den Beipackzetteln bunter Pillen der Pharmaindustrie. Und doch gab es immer wieder Menschen, die entweder an Krebs erkrankten nachdem sie jahrelang ein intensiver Handynutzer waren oder auf die auf Frequenzen des Elektrosmogs unheimlich sensibel reagierten und sich folglich ohne gut in Alufolie gepackt zu sein nicht mehr vor die Tür trauten, während sie elektronische Geräte massiv im eigenen Heim reduzierten. Ein ansehnliches, wenn auch vermutlich stark überzogenes Beispiel, welches mit Sicherheit doch vereinzelt irgendwo auf der grossen Welt in einer Form existiert(e), sollte der Bruder vom Anwalt Saul Goodman aus ‚Breaking Bad‘ und ‚Better Call Saul‘ sein.

Berichtete Symptome durch 5G-Technologie umschliessen:

  • Strahlungsvergiftungen
  • massive Kopfschmerzen/Migräne
  • Übelkeit
  • Schwindel
  • schlechtes Immunsystem
  • Nacken- und Rückenschmerzen
  • Herzklopfen
  • Krebs
  • schlechte Leberfunktion

Klar ist mittlerweile so ziemlich jedem Erdbewohner bewusst – 5G ist nicht ohne. Doch wie sollen wir uns davor schützen? Sobald es installiert wird, wird ja jeder rund um die Uhr davon bestrahlt, selbst wenn man 5G an seinem eigenen Handy ausschaltet. Die meisten fühlen sich bereits jetzt dem 5G-Netzwerk schutzlos ausgeliefert, doch gibt es tatsächlich einiges, was man tun kann, um sich vor den gefährlichen Strahlungen zu schützen, ohne wie ein Zinnsoldat in der Gegend umherlaufen zu müssen.

Hilfe von Mutter Natur

Wie heisst es so schön? Es ist gegen alles ein Kraut gewachsen, was sogar auch hinsichtlich der Frequenzen von 5G zuzutreffen scheint. Einige Pflanzen verfügen über die Eigenschaft Strahlungen in der Luft zu reinigen und nicht tragen damit nicht nur zum besseren Raumklima bei oder haben teilweise nur Heilwirkungen.

Zu diesen gehören:

  • Kaktus

Kaktus ist bekannt als effizienter Absorber radioaktiver Wellen dank einer eingehenden Studie der NASA. Er ist besonders nützlich, um die von Computern erzeugte Strahlung zu absorbieren. Dadurch sind Kakteen eine ausgezeichnete und zudem sehr pflegeleichte Pflanze für jedes Büro, ob am Arbeitsplatz oder zu Hause. Kakteen absorbieren auch die Strahlung, die von in der Nähe befindlichen Mobilfunkmasten kommen kann, die somit vor einer Vielzahl radioaktiver Aktivitäten schützen.

  • Betelblatt-Pflanze

Diese Pflanze wurde sehr intensiv von Forschern der Abteilung für Biochemie des Graduate Institute of Basic Medical Sciences in Kolkata (Indien) unter die Lupe genommen. Sie entdeckten, dass das Extrakt der Betelblatt-Pflanze effektiv strahlungsinduzierte DNA-Schäden verhindert, wobei die Forscher auch davon ausgehen, dass sie Umgebungstrahlungen zu Hause oder im Büro absorbiert.

  • Wasserlilie

Die Wasserlilie absorbiert Verunreinigungen der Atmosphäre und der Atemluft, wobei sie ebenfalls schädliche Gase wie beispielsweise Aldehyd aus der Luft absorbiert. Da die Wasserlilie so prima die Luft auch in Ihrem Zuhause reinigt, wird davon ausgegangen, dass sie ebenfalls Strahlungen in der Umgebung absorbiert.

  • Bogenhanf

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Bogenhanf arglos über 100 verschiedene Giftarten von Gift absorbieren kann. Sie haben auch entdeckt, dass der Bogenhanf eine Anti-Schadstoffpflanze ist und gelegentlich als Gegenmittel gegen bestimmte Strahlungsformen verwendet werden kann.

  • Steinlotus

Der Steinlotus bringt viele Vorteile für die Luftreinigung und ist äußerst praktisch, da er die perfekte Größe als Deko Ihres Schreibtisches hat. Viele Leute glauben auch, dass die Steinlotusblume einige Arten von Strahlung aus der Luft sehr effektiv absorbiert. Die Steinlotosblume enthält ein ätherisches Öl, welches sich sehr positiv auf Ihre Gesundheit auswirkt und daher bereits gerne in der Phytoheilkunde eingesetzt wird.

  • Aloe Vera

Auch die Aloe Vera-Pflanze reinigt Ihre Luft gründlich, absorbiert Kohlendioxid und wandelt es in Sauerstoff um, gleichzeitig schützt die Aloe Vera vor Strahlungen. Aufgrund der radioprotektiven Eigenschaften sollten Sie Ihre Aloe Vera-Pflanze in einer geraden Linie von dem strahlungselektronischen Gerät aufstellen. Stellen Sie sicher, dass nichts dazwischen platziert wird, da dies die Fähigkeit der Pflanze, Strahlung zu absorbieren, verringert. Mit mehreren Aloe Vera-Pflanzen im ganzen Haus können Sie sich vor Strahlung schützen und Ihre Luft bleibt sauber und frisch.

  • Efeu

Efeu ist einer der besten verfügbaren Strahlungsabsorber. Innerhalb von 24 Stunden kann er bis zu 90% Benzol aus der Luft aufnehmen. Dies bedeutet, dass er äußerst effektiv ist und schnell arbeitet, so dass Sie bereits beim Kauf dieser schönen Pflanze profitieren können. Er ist auch dafür bekannt, die Luft zu reinigen und erheblich zu verbessern, indem Substanzen wie Kohlendioxid, Kohlenmonoxid und Formaldehyd entfernt werden.

  • Spargelfarn

Spargelfarn hat einen wunderbaren Duft und ist sehr effektiv, wenn es darum geht, Strahlung zu absorbieren. Er verfügt ueber antioxidative Eigenschaften, die dazu beitragen, vor Schäden zu schützen, die durch Gammastrahlung entstehen können. Auch bietet er sich zum Absorbieren von elektromagnetischen Wellen, die von Ihrem Computer, Fernseher oder anderen elektronischen Geräten in Ihrem Haus stammen können.

  • Senfgrün

Zu den Senfpflanzen gehört beispielsweise die Brunnenkresse, die nicht nur ein leckeres und ernährungsphysiologisches Lebensmittel ist, sondern auch ein hervorragender Schutz vor elektromagnetischer Strahlung ist. Mit dem hohen Gehalt an Vitamin A, C und Beta-Carotin, gehen die gesundheitlichen Vorteile weit über die bloße Blockierung von Strahlungen hinaus.

  • Gummibaum

Der Gummibaum ist eine große, ästhetisch ansprechende Pflanze, die viele radioprotektive Eigenschaften aufweist. Er absorbiert elektromagnetische Wellen überall dort, wo er aufgestellt wird, ist aber am effizientesten, wenn er in der Nähe Ihrer elektronischen Geräte steht, wie beispielsweise dem W-Lan Router oder wo sie vorwiegend Ihr Handy nutzen. Wenn Sie mehrere Gummibäume bei sich aufstellen, werden Sie sich ein wenig wie in einem tropischen fühlen, während Sie gleichzeitig vor vor den schädlichen elektromagnetischen Wellen geschützt werden, die ständig in Ihrem Haus abgegeben werden.

Die Vielseitigkeit der Steine

Steine sind ebenfalls lange bekannt für diverse Heilwirkungen, doch versteckt sich hinter Steinen tatsächlich ein bisschen mehr Technologie. Denken Sie einmal an die Obelisken in Ägypten, die Quartz enthalten und noch heute Töne von sich geben, wenn man dagegen haut. Quartz wird beispielsweise auch bei Uhren im Uhrwerk verwendet. Jeder Computerchip enthält zur besseren Leitung kleine Quartzkristalle, jede Art von Technologie enthält in der ein oder anderen Form Kristalle. Wenn Kristalle durch Computerchips kommunizieren können, ist es dann nicht möglich, dass diese Schwingungsenergie auf andere Weise umgewandelt werden kann? Kristalle sowie jeder andere sogenannte Heilstein, enthalten die lebensspendenden Energien mit ihren Unterschiedlichen Anteilen der zahlreichen Elemente der Erde. Und mit der Verbindung zur Erde und ihren lebensspendenden Elementen macht es Sinn, dass Kristalle universell einsetzbar sind, zumal sie in fast jeder Zivilisation vor uns ihren Stempel aufgedrückt haben.

Einer der ersten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Kraft von Kristallen ist die Arbeit des IBM-Wissenschaftlers Marcel Vogel. Während er Kristalle unter einem Mikroskop wachsen sah, bemerkte er, dass ihre Form die Form von allem annahmen, woran er dachte. Er stellte die Hypothese auf, dass diese Schwingungen das Ergebnis des ständigen Aufbaus und Zerlegens von Bindungen zwischen Molekülen sind. Er testete auch die metaphysische Kraft des Quarzkristalls und bewies, dass Steine ​Gedanken speichern können, ähnlich wie Tonbänder magnetische Energie zur Schallaufnahme verwenden.

Albert Einstein sagte, alles im Leben sei Schwingung. Jeder Mensch schwingt auf einer bestimmten Frequenz, die Erde selbst schwingt auf einer bestimmten Frequenz und die Strahlungen von 5G sind ebenfalls eine Frequenz.

  • Orgonit
    Quelle: Etsy.com, PurpleTreesDesign

    Orgon ist eine Technologie, die die Lebensenergie verankert, um die elektromagnetischen Felder auszugleichen, die durch die alltägliche Technologie um uns herum chaotisch sind. Es gibt verschiedene Arten von Orgoniten, von Pyramiden über Orgonitschmuck bis zu sogenannten Tower Busters sowie spezielle Aufkleber für das Handy, die jeweils aus Metallpartikeln und Quartzen sowie bestimmten Edelsteinen in einer in Kunstharz gegossenen Form bestehen.

Die Bezeichnung ‚Orgon‘ stammt von Dr. Wilhelm Reich. In einigen mystischen Traditionen wird Orgon auch „Ch’i“, „Prana“, „Ether“, „Élan Vital“ oder „Fünftes Element“ genannt. Wilhelm Reich war der erste ernsthafte und engagierte Wissenschaftler, der die Existenz und die Eigenschaften dieser Lebensenergie untersuchte, wobei die Mystik beiseite gelassen wurde, um sich auf einen primären wissenschaftlichen Ansatz der Idee zu konzentrieren.

Vor dem Aufkommen eines mechanischen Weltbildes vor einigen hundert Jahren (durch Newton) sprachen alle Traditionen und Religionen von diesem Konzept eines Energiemeers, aus dem alle materiellen Formen stammen und sich verwirklichen. Das gleiche Thema findet sich im Hinduismus (Prana), im Buddhismus und im Taoismus (Chi, Ki), allen orientalischen Traditionen. Das Konzept findet sich aber auch bei den Griechen (Äther).

In den letzten Jahren ist ein Trend zu Heilungsmodalitäten zu beobachten, der auf Lebensenergie basiert, wie zum Beispiel Reiki, aber auch eine Konvergenz in der Welt der führenden Quantenphysik. Plötzlich scheint die moderne Wissenschaft auf die „alte“ Weltanschauung hinzuweisen, dass alles miteinander verbunden ist und dass eine Form von fühlender, alles durchdringender Energie existiert, auch wenn das wissenschaftliche Establishment die Existenz und das Konzept von Lebensenergie immer noch kategorisch leugnet.

Nach den Reichs Beobachtungen ist Orgon in drei Formen vorhanden, die (gemäß seiner Terminologie) POR für Positive Orgonstrahlung, DOR für Tödliche Orgonstrahlung und OR, was einfach ein neutrales Orgon sind.

Gebiete, in denen eine hohe POR-Konzentration vorhanden ist, sind: im Wald, in der Nähe eines Wasserfalls, nach einem Regen, in der Natur allgemein. Schöne Cumuluswolken sind auch eine Manifestation von POR, da sie im Allgemeinen auf gutes Wetter, sich bewegende und sich entwickelnde atmosphärische Strömungen hinweisen.

DOR ist genau das Gegenteil: Eine hohe Konzentration von DOR ist in der Nähe von Kernkraftwerken, Großstädten, Industriegebieten usw. zu finden. Atmosphärische Stagnation, wie z.B. sich langsam bewegende Wolkendecken oder oder klare blaue Himmel ueber mehrere Tage sind ebenfalls Zeichen konzentrierter DOR. Elektromagnetische Frequenzen sind heutzutage größtenteils eine Hauptquelle für DOR, und leider ist die Welt, in der wir leben, durch diese Frequenzen in Form von elektrischen Feldern, WLAN-Signalen usw. gesättigt, was mit 5G nicht besser wird. Glücklicherweise haben viele Forscher, die auf Reichs Erbe aufbauen, als Vorreiter bei der Entwicklung einfache Lösungen gefunden, um DOR in POR umzuwandeln, oder einfach ausgedrückt, negative Energie in positive Lebensenergie umzuwandeln.

Reichs Orgonakkumulatoren

Wihelm Reich beobachtete, dass Orgone von aufeinanderfolgenden Schichten organischer und metallischer Materialien angezogen wurden. Er führte mehrere Tests mit Schachteln und Trichtern durch, um Orgone für medizinische Zwecke zur Behandlung von Krebspatienten und einigen anderen Erkrankungen anzusammeln. Später führte er Untersuchungen zur Atmosphäre durch und stellte fest, dass er atmosphärische Strömungen und Wolken mit einem Gerät manipulieren konnte, das die Lebensenergie projizieren und lenken würde.

Obwohl Reich erstaunliche Ergebnisse hatte, hatten seine Geräte einen großen Nachteil: Sie würden jede Art von Energie (positiv oder negativ) ohne Diskriminierung ansammeln, je nachdem, was sich in der Umgebung befand. In einer DOR-gesättigten Umgebung können Reich-Typ-Geräte äußerst gefährlich sein und müssen mit großer Sorgfalt manipuliert werden.

Moderne Orgongeräte (Orgonit)

In den 80er Jahren entdeckte ein anderer unabhängiger Forscher, Karl Welz, dass eine Mischung aus Metallpartikeln, die in ausgehärtetem Harz suspendiert waren, den von Reich verwendeten alternativen Schichten aus organischem und metallischem Material überlegen war. Er nannte diesen neuen Verbundwerkstoff Orgonit. Und von dort gingen wir von einem Orgonakkumulator zu einem Orgongenerator.

Don Croft verstand intuitiv das Potenzial dieser Innovation und kombinierte sie mit seinem Wissen über Reichs Cloud-Busters, um eine eigene Version eines Cloud-Buster zu erstellen, und mehrere andere Geräte danach. Er stellte auch fest, dass diese Konfiguration DOR in POR umwandeln könnte.

Durch das Hinzufügen von Quarzkristallen als Verstärker konnte die Energie in einem viel größeren Bereich projiziert werden. Der eigentliche Durchbruch bei diesen neuen ‚Geräten‘ besteht darin, dass sie bei Vorhandensein von starken negativen Energiefeldern aktiv werden und die tödliche Energie in positive, lebenspendende Energie umwandeln. Diese neuen Geräte würden tatsächlich davon profitieren Negativität ausgesetzt zu sein.

Die Cloud-Buster-„Bewegung“ entwickelte sich zu einer lebhaften und schnell wachsenden Gemeinschaft unabhängiger Forscher, da positive Auswirkungen aus erster Hand spürbar und experimentiert werden konnten. Während nur eine Handvoll Menschen subtile Energien wahrnehmen oder sehen kann, kann jeder sehen, wie sich verlassene Regionen in blühende Gegenden verwandeln, Pflanzen schneller und besser wachsen usw. Diese „Bewegung“ basiert auf empirischen Beweisen und manchmal lebhaften Diskussionen zwischen Mitgliedern. Wir haben keinen endgültigen Beweis dafür, dass das, was wir für wahr halten, die Wahrheit ist, jedoch bemerken immer mehr Menschen positive Veränderungen.

Mechanische Prinzipien des Orgonit

Angesichts des Fehlens aktueller wissenschaftlicher Forschungen auf dem Gebiet der Orgonenergie und der Leugnung seiner Existenz durch moderne Wissenschaftler ist es sehr schwierig, die tatsächlichen physischen Funktionen von Orgongeneratoren mit handfesten wissenschaftliche Daten zu erklären und wie diese einfachen Geräte negative Energie in positive Energie umwandeln können. Bestenfalls bleiben uns empirische Beweise, individuelle Anwenderberichte, Anekdoten und Theorien.

Das eigentliche mechanische Prinzip der Funktionsweise von Orgongeneratoren wurde im Laufe der Jahre in vielen Internetforen langwierig diskutiert. Es besteht kein Konsens. Derzeit halten wir uns an folgende Theorie:

Reich erklärt, dass Metall negative DOR-Energie anzieht und abweist. Da Orgongeneratoren Metallpartikel unterschiedlicher Größe und Form enthalten, durchläuft die Energie wiederholt aufeinanderfolgende Schichten aus Metall und langen Kohlenstoffketten (Harz). Auf diese Weise wird die Energie „angeregt“ und ihr Schwingungspegel steigt an, um sie zu reinigen. Kristalle werden hinzugefügt, um die gereinigte Energie zu lenken und einen optimalen Filtrationseffekt zu erzielen, während die Steine ​​und das Mineral den Output „färben“ (geben ihm eine bestimmte Vibrationsrate oder „Resonanz“).

Ohne die Möglichkeit, die Orgonenergie zu messen und zu quantifizieren, und angesichts der Ablehnung der Orgonenergie durch die Wissenschaft, ist es sehr schwierig, eine detaillierte Erklärung auf der Grundlage von Fakten zu erstellen.

Glücklicherweise haben andere unabhängige Forscher im Laufe der Jahre mehrere verschiedene Protokolle entwickelt, um die tatsächlichen sichtbaren Auswirkungen von Orgongeneratoren und Orgonenergie zu beobachten.

Hier sind ein paar ‚Praxisbeispiele‘ der Wirkung von Orgonit von Quebec Orgone auf Pflanzen:

Tests mit Orgonit auf Pflanzen, jeweils links ohne Orgonit und rechts das Ergebnis von Pflanzenwachstum mit Orgonit. Quelle: QuebecOrgone.com
Gemüseernte, der Ertrag war mit dem Aufstellen eines Orgonit reicher als ohne Orgonit (diese sind die jeweils kleineren Pflanzen), Quelle: QuebecOrgone.com

Orgonit ist sowohl auf Ebay als auch bei Etsy zu erwerben, allerdings sollte es interessant sein, dass der Verkauf von Orgonit bei Etsy nun verboten wird. Vermutlich wird Ebay bald folgen. Jedoch kann man Orgonit auch sehr einfach selbst herstellen.

  • Schungit

Schungit ist ein schwarzes, glänzendes Mineral, das zu mehr als 98% aus Kohlenstoff besteht. Shungite wurde zuerst in der russischen Region Karelien in der Nähe des Dorfes Shunga entdeckt und erhielt den Namen zuerst in den späten 1800er Jahren.

Der Schungit selbst wird jedoch auf mehrere Milliarden Jahre geschätzt. Wo er genau herkommt, darüber streiten sich die Geister. Die einen nehmen an, dass er entstand durch abgestorbene Bakterien oder Lebewesen in einem einstigen Meer, sodass mit der Zeit Schungit entstand, die anderen gehen davon aus, dass Schungit durch einen Meteoriten seinen Weg auf die Erde fand.

Schungit kommt hauptsächlich in einer bestimmten Region Russlands vor, was die Theorie mit dem Meteoriten unterstützt. Die größte Lagerstätte befindet sich im Onegasee der Karelien-Region in der Nähe des Dorfes Shunga. Obwohl dies die primäre Lagerstätte von Shungite ist, ist es nicht die einzige. Das Mineral wurde auch in viel geringeren Mengen in zwei anderen Regionen Russlands entdeckt. Der erste befindet sich in den Vulkangesteinen von Kamtschatka und der andere wurde in einer Kohlengrube in der Nähe von Tscheljabinsk entdeckt. Die Hauptlagerstätte von Shungite wird schätzungsweise fast 300.000.000 Tonnen umfassen, daher werden wir in Kürze nicht mehr erschöpft sein.

Echter Schungit enthält auch kleine Mengen an Fullerenen, einem mikroskopisch hohlen, reinen Kohlenstoffmolekül. Es wird angenommen, dass Fullerene ein äußerst wirksames Antioxidans sind und intensiv untersucht werden, da es eine Vielzahl von Vorteilen für die Gesundheit und die Nano-Technologien gibt.

Interessanterweise wurde Shungit ursprünglich aus fast reinem Kohlenstoff hergestellt. Heute wird der Begriff „Shungit“ verwendet, um Steine ​​und Objekte zu beschreiben, die etwas Shungit enthalten, aber nicht rein sind.

Schungitprodukte werden normalerweise in die folgenden Kategorien unterteilt:

1: 90-100% Kohlenstoffgehalt
2: 45–90% Kohlenstoffgehalt
3: 20-45% Kohlenstoffgehalt
4: 10-20% Kohlenstoffgehalt
5: <10% Kohlenstoffgehalt

Wenn Sie sich die Beschreibung eines Produkts ansehen, das behauptet, Schungit zu sein, achten Sie genau auf den angegebenen Kohlenstoffgehalt des Produkts. True Shungite sollte einen Kohlenstoffgehalt von 90-100% aufweisen und ist häufig teurer (aber lassen Sie sich nicht vom Preis täuschen, finden Sie den Kohlenstoffgehalt). Beim Kauf von Schungit werden die Steine ​​auch je nach Glanz in Kategorien eingeteilt. Diese Kategorien sind normalerweise hell, halb hell, halbmatt und matt. Beim Kauf von Schungit-Produkten wie Pyramiden oder Anhängern wird dies häufig nicht einmal aufgeführt. Dies wird häufiger beim Kauf von echten Schungit-Steinen aufgeführt, sogenannter Elite-Schungit enthält am meisten Kohlenstoff.

Schungit ist ein erstaunlicher Stein und Mineralstoff und hat viele nachgewiesene Vorteile sowie viele geglaubte Vorteile. Lassen Sie uns zuerst über die Vorteile sprechen, die leicht zu erkennen, zu verstehen und zu beweisen sind.

Es gibt viele Möglichkeiten, Wasser zu reinigen und zum Trinken sicherer zu machen, darunter Kochen, Jod, Chlorspritzer, Wasserfilter, UV-Lampen und vieles mehr. Das Problem ist, dass viele dieser Methoden, obwohl sie Bakterien und Organismen abtöten, auch die Wasserqualität beeinträchtigen und die Anzahl der im Wasser vorhandenen Salze und Schwermetalle erhöhen. Andere Methoden, wie die Verwendung von Chlor oder Jod, können gefährliche Chemikalien in das Wasser einbringen. Aus diesem Grund ist Shungit für seine Verwendung zur Reinigung von Wasser so beliebt geworden.

Wenn man Schungitsteine ​​in Wasser legt und sie einige Tage sitzen lässt, entsteht das, was die meisten Leute „Schungitwasser“ nennen. Dieses Wasser geht bis zu Zar Peter von Russland zurück, der seinen Soldaten gereinigtes Wasser mit Schungit zur Verfügung stellte und schliesslich das erste Spa in Russland in der Nähe der Karelien-Lagerstätten eröffnete nachdem seine Soldaten alle gesund nach Kämpfen nach Hause zurueckkehrten, was beim Fall der Gegner, denen kein Schungit-Wasser zur Verfügung stand, nicht gerade behauptet werden konnte.

Moderne Tests haben seitdem die erstaunlichen Wasserreinigungsfähigkeiten von Shungit bestätigt und werden heute häufig in Wasserfiltrationssystemen gefunden. Schungit hat extrem starke antibakterielle Eigenschaften. Bei der Prüfung der Kraft von Schungit zur Reinigung von Wasser wurden schädliche Bakterien künstlich in das Wasser eingeführt, und bereits nach einer Stunde war die Konzentration dieser Bakterien drastisch reduziert. Schungit hat die Fähigkeit, Dinge wie Nitrate, Chlor, Bakterien und Schwermetalle aus Wasser zu entfernen. Es kann auch das visuelle Erscheinungsbild von Schmutzwasser reinigen und den Geschmack verbessern.

Viele Heiler und Heilpraktiker empfehlen „Schungitwasser“ für alle Arten von Krankheiten wie:

  • Erkältung und Grippe
  • Allergien
  • Nieren- und Leberprobleme
  • Diabetes
  • Herzkrankheit
  • Ermüden
  • Kopfschmerzen
  • Allgemeines Wohlbefinden

Es wird angenommen, dass Schungit die Fähigkeit besitzt, die gefährlichen Frequenzen von EMF-Strahlung (einschliesslich 5G) zu absorbieren und vollständig zu neutralisieren. Der Grund für die Annahme, dass Shungit dazu in der Lage ist, liegt an den Fullerenen im Inneren. Kaum ein Material auf der Welt enthält diese Fullerene, hohle, reine Kohlenstoffmoleküle. Diese einzigartigen Moleküle sind es, von denen Wissenschaftler glauben, dass Schungit die Fähigkeit besitzt, EMF-Strahlung zu blockieren.

In der Tat gewann die Gruppe von Wissenschaftlern, die Fullerene gemeinsam entdeckte, Ende der 1990er Jahre einen Nobelpreis. Bis Fullerene in Schungite gefunden wurden, war ihre Existenz in der Natur nicht einmal nachgewiesen. Wissenschaftler konnten neben den vielen positiven Eigenschaften von Schungit auch nachweisen, dass „aufgrund der leitenden Eigenschaften von Schungitmineralien … neue leitfähige Materialien mit Funkabschirmung und Radioabsorptionseigenschaften geschaffen werden können, um die elektromagnetische Strahlung mit einer Frequenz von 10 bis 30 GHz und elektrische Felder mit einer Frequenz von 50 Hz zu reduzieren“.

Hier sind ein paar Praxistests mit Schungit, inwiefern dieser Stein wirklich Strahlungen mindert:

Als erstes ein Test mit einem Schungitstreifen, den man mit einem doppelten Klebestreifen an elektrischen Geräten, wie Handys etc., befestigen kann und ob er die Strahlung einer Mikrowelle reduziert:

Schnugit an einer Mehrfachsteckdose, Lichtschalter, Receiver:

An einem W-Lan Router:

Allerdings soll Schungit ebenfalls die Strahlungen von Smart Meters reduzieren, genauso wie jene von Handys, wozu es zahlreiche weitere Videos auf Youtube gibt, die jeder gerne weiter recherchieren kann. Smart Meters gibt es zwar derzeitig nur in den USA, sollen jedoch auch ihren Weg nach Deutschland finden. Amerikaner haben bereits massenweise von gesundheitlichen Problemen durch die Smart Meters berichtet, wozu Schlaflosigkeit, schwaches Immunsystem, Kopfschmerzen und Migräne gehören, also typische Symptome einer elektromagnetischen Verstrahlung.

Schungit ist verhältnismässig günstig, sowohl als Trommelsteine, Rohsteine, Schmuck oder auch als Pyramiden zur ‚Deko‘ auf den bekannten Verkaufsplattformen erhältlich. Ebenfalls kann man Schungitpulver erwerben.

Fazit

Wie Sie sehen, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten sich allgemein vor elektromagnetischen Frequenzen und auch 5G schützen. Es gibt sogar spezielle Kleidung, in der Silberfasern eingearbeitet sind, die ebenfalls eine weitere Möglichkeit bieten. Denken Sie daran nicht nur Ihr eigenes Zuhause zu schützen, sondern auch unterwegs gewappnet zu sein, weshalb es vermutlich sinnvoll ist, ein Schungit-Amulett zu tragen und entsprechende Aufkleber auf das Smartphone aufzubringen. Alles in Allem werden Sie mit den vorliegenden Möglichkeiten dazu inspiriert ein Stück Natur mehr in Ihr Haus zu holen und sich etwas mehr mit den Elementen der Erde zu beschäftigen und verbinden. Doch bietet unser Planet alles, was wir brauchen, wir müssen es nur wieder entdecken. Weiterhin sollte jeder zumindest mittels Petitionen seiner Regierung verständlich machen, dass keiner eine solch gesundheitsschädigende Technologie will.

 

 

Quellen: EMF Advice, EMF Academy, New Earth Teachings, The Alchemist Chamber, Quebec Orgone