Währungsalternativen in Notfallsituationen

Kaum einer befasst sich heutzutage mit dem Gedanken für Notzeiten etwas Beiseite zu packen. Damit ist jedoch nicht gemeint, ein paar Papierscheine auf die hohe Kante zu legen, denn die sind in Krisenzeiten wie beispielsweise durch Kriege oder Wirtschaftskollaps nichts mehr wert. Eigentlich ist unsere Währung streng genommen ohnehin nichts wert – es ist eine Fiat Währung, mit der Sie genauso gut Monopoly spielen können oder eben auch als Klopapier nutzen können.

Was ist eigentlich eine Fiat Währung? 

Eine Fiat Währung ist eine Währung, die von der Regierung zu einem bestimmten Wert festgesetzt und vor dem Gesetz als reale Währung angesehen wird, jedoch von keinerlei realen Werten gestützt wird, wie z. B. von Gold, lediglich von dem Versprechen der Regierungen nicht zu viele Noten zu drucken, damit sie ihren Wert nicht verlieren. Banknoten können in beliebiger Menge nachgedruckt werden und Regierungen brechen auch hin und wieder ihre Versprechen, was derzeitig sehr deutlich an “Die Rente ist sicher” zu erkennen ist. Nach dem Ersten Weltkrieg druckte Deutschland zu viele Banknoten, was darin resultierte, dass was man im Jahr 1918 für eine Mark kaufen konnte, 1923 Trillionen Mark kostete. Hunger und Armut machten sich breit, ein einfaches Brot war für den durchschnittlichen Bürger kaum bezahlbar.  

Warum könnten Sie kein Geld in der Hand haben?

Abgesehen von zeitgenössischen Episoden, in denen Sie schlichtweg keine Knete haben, gesellen sich noch andere Szenarien hinzu, warum Papiergeldwährung einfach nicht verfügbar sein könnte.

Welcher Bankautomat funktioniert in Kriegsgebieten? Kaum einer, allein die Stromversorgung ist vielerorts unterbrochen und davon abgesehen wird in solchen Zeiten kaum ein Mensch die Automaten mit Papiergeld auffüllen. In alternativen Medien kursiert bereits lange das Gerücht, dass in absehbarer Zeit die Banken dicht gemacht werden und vorzugsweise an einem Freitag sämtliche Geldautomaten ausgeschaltet werden. Dann könnte ein Hacker weltweit alle Bankautomaten lahmlegen, wo es dann nicht gewiss ist, wann Sie wieder Geld abheben könnten und wenn ja, was überhaupt, falls weitere Daten betroffen sind.

Was denken Sie, passiert, wenn bekannt würde, dass die Banken einfach dicht gemacht haben? Ein Chaos würde ausbrechen, von jetzt auf eben verfügt kaum einer über Mittel, mit denen etwas bezahlt werden kann, weil sich die meisten auf Ihre Kartenzahlung verlassen. Das hat zwar den Vorteil, dass Sie nicht so viel Bargeld mit sich herumschleppen müssen und im Fall eines Überfalls kaum Geld verlieren, aber haben Sie halt kein Geld in der Hand. 

Und was ist, wenn eine Bank bankrott geht? In dem Fall sieht es nicht besser aus, da die Banken das Recht dazu haben einen Teil Ihres Geldes einzuziehen. Genauso ist es in Griechenland passiert, was dazu führte, dass einst wohlhabende Menschen plötzlich massiven Verlusten entgegensahen und die weniger betuchten Menschen erst recht am Hungertuch knabbern mussten. Man konnte zwar noch Geld vom Konto abheben, aber nicht mehr als 60 Euro pro Tag, sofern noch genug auf dem eigenen Konto übrig geblieben war. 

Doch auch in Finanzkrisen ist Papiergeldwährung weniger wert. Experten mahnen bereits seit einiger Zeit, dass wir einer neuen Rezession entgegenblicken, die uns bereits im kommenden Jahr, 2019, mit offenen Armen empfangen würde. Sie mögen davon derzeitig möglicherweise noch nicht viel spüren, Sie haben Arbeit, Sie haben Ihr Haus, gehen zum Fußball, fahren Ihr Auto … Es scheint, als sei alles gut. Ein sehr sicheres Anzeichen für eine neue Rezession sind jedoch immer die Arbeitslosenzahlen. Diese sind vor einer Rezession immer am niedrigsten, während Handel boomt. Wenn Sie sich die folgende Grafik ansehen, erkennen Sie, wie sehr sich der Arbeitslosenmarkt sowohl in Deutschland als auch in den USA, der Pulsader der Welt, in den vergangenen Jahren entspannt hat, obschon es durchaus wünschenswert ist. Die letzten zehn Rezessionen folgten immer einem Rekordtief der Arbeitslosenquote.

Ein Experte schaute sich diese Auffälligkeit ein wenig genauer an und stellte fest, dass im Durchschnitt seit 1950 3,8 Monate zwischen dem niedrigsten Stand der Arbeitslosenquote und einer Rezession vergingen. Drei Rezessionen begannen bereits einen Monat später, nur eine folgte nach zehn ‘langen’ Monaten, in denen die meisten Menschen Arbeit hatten.

Ein weiteres Anzeichen einer Rezession ist, dass die Lebensmittel teurer werden, dies heutzutage ein wenig unauffälliger als vor rund 100 Jahren. In Verpackungen ist weniger von dem versprochenen Produkt enthalten, was von außen nicht sichtbar ist, wenn sich beispielsweise eine Müslimischung in einem Karton befindet, deren Plastikbeutel mit mehr Luft als Inhalt gefüllt ist. Oder statt 500g Brokkoli erhalten Sie nur noch 400g Brokkoli, jedoch zum gleichen Preis. 

Abgesehen davon, was sich in der sichtbaren Weltpolitik momentan abspielt, werden vermutlich auch Sie langsam den Braten riechen, dass etwas in der Luft hängt. Wir sehen zumindest definitiv einer Wirtschaftskrise entgegen. Doch was kommt dann? So, wie das System derzeitig funktioniert, ist es nicht mehr tragbar. Während sich die Strippenzieher der Zentralbanken die Taschen auf Kosten des kleinen Mannes vollstopfen und die globalen Schulden jährlich um Trillionen steigen. Derzeitig stehen sie bei rund 80 Trillionen US-Dollar. 

Die Rückzahlung würde entweder erfordern über die nächsten Jahre massive Einsparungen zu erzielen, was sich ebenfalls zulasten des kleinen Mannes abspielt, wie man derzeitig in Großbritannien beobachten kann. Dort erhält die nationale Gesundheitsvorsorge immer weniger Geld, die Säuglingssterberate ist gruselig hoch wobei natürlich auch die allgemeine Gesundheitsversorgung hinterherhinkt. In Deutschland sollen Rentner nun Steuern zahlen und auch hier ist das öffentliche Gesundheitssystem zusehends unterversorgt. Eine weitere Alternative ist eine weltweite Schuldenabschreibung, die angeblich derzeitig noch verhandelt wird, um schließlich weltweit ein neues Finanzsystem einzuführen, welches dann ebenfalls neue Währungen vorsieht, die über einen tatsächlichen Wert verfügen, da sie von Gold und Anlagen gestützt werden. 

Wir befinden uns bereits im globalen Finanzreset

Hierzu gehören einige verschiedene Elemente, doch ist es tatsächlich so, dass wir uns bereits mitten im Prozess eines globalen Finanzresets befinden. Teile davon sind das Cross-Border Interbank Payment System (CIPS), der Goldöl Yuan, der im März eingeführt wurde oder auch Chinas Belt & Road Initiative, die verschiedene Projekte beinhaltet und keines davon auf Basis von US-Dollar durchgeführt wird. Es gibt einige potenzielle Schlüsselereignisse, die eine massive Unterbrechung des Wirtschafts- und Finanzmarkt erzwingen würden.

Hierzu gehören unter anderem:

  • Die Londoner Edelmetallbörse führt Renminbi (RMB) basierende Metallverträge ein, was bereits geplant wird
  • China kündigt Gold-unterstützten Yuan in Form einer konvertierbaren Gold-Handelsnote an, was bereits geschehen ist 
  • EU öffnet Tür zu Euro-Zahlungen im Außenhandel mit Handelspartnern (es wird bereits in Betracht gezogen in Zukunft Öl mit Euro zu bezahlen)

All dies ist eigentlich geplant, damit ein neues Finanzsystem eingeführt werden kann. Das alte System muss fein säuberlich strategisch in die Knie gezwungen werden, damit ein neues System entstehen kann, wovon jeder Mensch auf dem Planeten profitieren soll. 

Bis es wirklich soweit ist, werden jedoch noch einige Tage vergehen und ganz ohne Risiken und Nebenwirkungen, wie es so schön heißt, sowohl auf politischer als auch auf wirtschaftlicher und entsprechend auf privater Ebene wird dies nicht an uns vorüberziehen. Daher ist es ratsam vorzusorgen und sich auf alternative Zahlungsmittel zu konzentrieren, um dann, wenn es soweit ist und Sie keinerlei ‘verwertbares’ Geld in der Hand haben, auf der sicheren Seite stehen.

Wahre Vermögenswerte mit Gold und Silber in der Hand haben 

Geld basierte einst auf echten Werten, wie Gold und Silber. Erinnern Sie sich, dass man vor wenigen hundert Jahren durchaus für gewöhnlich mit Gold- und Silbertalern bezahlte? Edelmetalle, besonders Gold und Silber verlieren nicht an Wert. Darüber hinaus haben Sie mit Gold und Silber wirklich etwas in der Hand, was einen wahren Wert hat und kein Papierschein ist, auf den eine Zahl gedruckt ist und der behauptet, das Papier sei so viel wert. Den Vorteil, den Sie jetzt in der Hand haben, solange Sie Zugang zu Papierwährung haben, liegt darin, dass Sie jetzt im übertragenen Sinne die Möglichkeit haben, die Schlossstraße damit zu kaufen. Das bedeutet, ‘tauschen’ Sie es gegen wahre Werte ein.

Schauen wir uns hierzu ein Beispiel an, um zu veranschaulichen, dass Gold und Silber immer etwas wert sind. Nehmen wir an, Sie hätten 1971 für 100 Dollar Gold gekauft. Zu dem Zeitpunkt war es 100 Geldscheine wert. Heute würde des rund 3.000 Dollar-Geldscheine wert sein. Hätten Sie stattdessen Silber gekauft, wäre es heute zwar nur 1.100 Dollar-Geldscheine wert, aber wäre es noch immer etwas wert. 

Der Wert von Edelmetallen verfällt nicht, noch ist Gold am wertvollsten, doch wird sich das langfristig tendenziell ändern, sodass Silber mehr wert sein würde. Einerseits liegt es daran, dass Silber sich für weitere Technologien zur Leitung von Licht und Strom besser eignet als Kupfer und Gold, was für zukünftige Technologien bedeutend ist. Momentan ist Silber verhältnismäßig günstig gegen Papiergeld einzutauschen, nachdem der Preis nach einem Rekordhoch in 2011 drastisch gefallen war. 

Warum Silber als Edelmetall so viel Wert verloren hat, liegt vermutlich an JPMorgan, einer US-amerikanischen Bank, die ebenfalls in Deutschland einen Sitz hat und in Betracht zieht, die Commerzbank einzustecken. JPMorgan hat seit 2011 angefangen unheimlich viel Silber einzulagern, was angeblich rund 675 Millionen Unzen betragen soll. Diese weltweit gut vernetzte Bank verkauft zahlreiche große Zukunftsverträge, was nun den Silberpreis für den Moment nach unten drückt. Mit dem billigeren Preis können die mehr Silber einlagern.

Aufgrund dessen, dass Silber seinen Werterang verlor, mussten eben die Minen Kosten einsparen, was sich darin auswirkt, dass weniger nach Silberadern gesucht und weniger Silber produziert wird. Hier sehen Sie eine Grafik der Silberminenproduktion von den 10 größten Silber-produzierenden Ländern:

Es ist sehr interessant zu wissen, dass die größte Bank der Welt, massenweise Silber einlagert. Vom jetzigen Standpunkt aus, mag man sich am Kopf kratzen, warum die so viel ‘billigen Schund’ einlagern. Die sind aber nicht die einzigen. Ägyptens zweitreichster Mann hat gerade im Mai 2018 sein halbes Vermögen im Umfang von 5,7 Milliarden Dollar in Gold eingetauscht. “Ich habe das Gefühl, dass uns ein weiterer Crash bevorsteht. Deshalb besteht mein Vermögen zu 50 % aus Gold. Die Menschen neigen auch dazu, sich in Krisenzeiten dem Gold zuzuwenden,” waren seine Worte.  

Edelsteine

Sie haben Schmuck zu Hause, den Sie nicht mehr tragen? Erbstücke? Solange echte Edelsteine in Ihren Schmuck eingesetzt sind, haben Sie einen weiteren echten Wert in der Hand. Der Wert von Edelsteinen richtet sich nach ihrem Vorkommen. Diamanten kommen in der Natur beispielsweise nicht so oft vor wie Aquamarin oder Quarz. Entsprechend haben Sie einen höheren Wert, ähnlich wie Rubin und Saphir. Vor wenigen Jahrhunderten handelte man ebenfalls noch mit Edelsteinen. Heutzutage wird es noch immer aufrechterhalten, besonders in der Gaunerwelt. Diamanten sind letztlich auch wesentlich einfacher zu transportieren als Goldbarren. Andernfalls werden Diamanten für den Handel verkauft, damit jemand mit einer Vorliebe für Schönes und Feines zu besonderen Anlässen sich auf ein unvergessliches Geschenk freuen kann. 

Kryptowährungen 

Rein theoretisch ist die sogenannte Blockchain-Technologie, die unter anderem Bitcoin antreibt, keine neue Erfindung. Benzinga hat enthüllt, dass die Kryptografie schon im Zweiten Weltkrieg verwendet wurde, um Informationen und Daten sicher zu übertragen. Erst in den letzten Jahren hat sie sich weiterentwickelt und ist mit der Computerwissenschaft verschmolzen, um Platz für sichere Kommunikation und Information zu schaffen. 

Fuer diejenigen unter Ihnen, die sich noch nicht weiter mit der geheimnisvollen Welt der Kryptowährungen auskennen, sind Kryptos eine Art digitales Geld, das sicher und in der Regel anonym ist. Diese Währung ist der Puls der Kryptographie, bzw. der Umwandlung von Daten in einen Code. Der Code ist praktisch nicht zu knacken, was ideal für sichere online Einkäufe und Überweisungen ist.

Kryptowährungen sollen laut diversen Quellen neben Gold ein fester Bestandteil des Finanzsystems werden. Nachteil ist, dass wenn Sie Pech haben, Sie gehackt werden und Ihr gesamtes Kryptovermögen futsch ist. Auch gilt, wenn der Strom weg ist und Sie dringend an Ihre digitale Wallet möchten, kommen Sie dort nicht dran. Das bedeutet, Sie brauchen Strom und Internetzugang, um Zugang zu Ihrer Kryptowährung zu haben. Wenn Sie beides nicht haben, aber einen gewissen Wert in den weiten Welten des Internets für sich gesichert haben, sieht es duster aus.

Darüber hinaus ist es mehr eine digitale Währung, sodass es ähnlich wie unser geliebtes Papiergeld ist. Allerdings gibt es auch goldgestützte Kryptowährungen, wozu beispielsweise Xaurum und Gold Bits Coin gehört. Sofern Sie im Besitz von Kryptos sind, die nicht von Gold gestützt werden, dann könnte man in Betracht ziehen, jene Coins gegen eine goldgestützte Kryptowährung einzutauschen. Sie können ebenfalls Kryptowährung im Tausch gegen Papiergeld online erwerben oder gar mit einer App Coins minen. Selbst wenn der Krypto-Markt mal in den Keller fällt, ist es nicht wirklich dramatisch. Sie haben vielleicht ‘echtes’ Papiergeld investiert, in der Regel geht der Markt aber auch wieder in die Höhe. Zudem ist das der perfekte Zeitpunkt zuzugreifen, ähnlich wie mit Silber derzeitig.

Empfehlenswert ist es, seine Möglichkeiten auszudehnen und ein bisschen in diese Krypton zu investieren als auch in jene . Auch wenn Sie vielleicht kaum Kryptocoins haben oder ihr Wert nicht sonderlich hoch sein mag im einen Moment, kann sich das schnell ändern. 

Risiken verteilen

Auch wenn Sie nicht in der Lage sich Gold und Silber in dem Umfang einzulagern wie große Banken oder Milliardäre, ziehen Sie in Betracht hier und da in Gold und Silber zu investieren, was Sie sich in eine Sparsocke unter die Matratze stopfen. Sofern Sie Gold und Silber in Form von Schmuck und Bestecken oder sonstigen Artikeln zu Hause haben, behalten Sie es. Besonders Schmuck mit Edelsteinen wird immer einen Wert haben. Verkaufen Sie es nicht, zumindest nicht zu diesem Zeitpunkt, wo es absehbar ist, dass wir in unseren Breitengraden einer Krisensituation entgegensehen, in der das von der Regierung verteilte Papiergeld offiziell nichts mehr wert ist. Ob eine Rezession um die Ecke winkt oder nicht, es ist gut für den Notfall immer im Besitz von Wertsachen zu sein, die Sie selbst in der Hand halten können. Im Endeffekt weiß man nie, was passiert.

Der Markt wird immer fluktuieren, wobei Fakt ist und bleibt, dass Edelmetalle immer einen gewissen Wert haben werden. Es kommt darauf an, in was für eine Art von Krise Sie hineinschlittern, wo das ein oder andere Ihnen ein großer Nutzen sein wird. Entsprechend sollten Sie Ihre Risiken verteilen und ein bisschen Gold, ein bisschen Silber sowie ein paar Kryptos zur Hand haben, um im absoluten Ernstfall einigermaßen auf der sicheren Seite zu sein.

Alkohol und Tabak

Gehen wir noch einmal kurz zu dem Szenario zurück, wo wir annehmen, dass die Banken aus welchem Grunde auch immer die Lichter aus gemacht haben und Sie keinerlei Zugang zu irgendeiner gewohnten Währung haben, also keinerlei Papiergeld oder Münzen in der Tasche sind. Dann haben Sie im wortwörtlichen Sinne das, was Sie haben, sowie unter Umständen das, was andere nicht haben. Das betrifft sogenannte Luxusgüter, wie Tabakwaren und Alkohol. 

In Australien wurde Alkohol beispielsweise während der jungen Jahre der Kolonie zum Tauschhandel verwendet, wo gar Verurteilte teilweise mit Rum bezahlt wurden. Alkohol wird immer einen gewissen Wert haben, da er nicht nur desinfizierend wirkt. Er eignet sich hervorragend in einer Krisensituation ohne Zugang zu anderen Desinfektionsmitteln, die man brauchen würde, um beispielsweise eine frische Wunde zu reinigen. Viel anders hat man in grauer Vorzeit vor Jod und Wasserstoffperoxid auch keine frischen Wunden von Bakterien gereinigt, was sich heute nicht anders gestaltet, wenn man entweder nichts anderes im Haus hat oder in einem Kriegsgebiet ist, wo die Mittel allgemein begrenzt sind. Ein anderer Punkt ist, dass Alkohol eine sedative Wirkung hat, d. h. dass er beruhigend wirken kann. Darüber hinaus gibt es immer betuchtere Menschen, die es gewohnt sind, Alkohol in irgendeiner Form im Hause zu haben und wenn deren Weinkeller leer ist, aber 100 kg Mehl und Reis eingelagert haben, sind sie mit Sicherheit gerne bereit ein paar Flaschen im Tausch handeln. 

Ähnlich verhält es sich mit Tabak, der bereits im 17. Jahrhundert zu Kolonialzeiten in den USA benutzt wurde, um damit zu handeln, wenn man keine Münzen oder kein Papiergeld hatte. Während des Zweiten Weltkrieges dienten Zigaretten als wertvolle Tauschware und erlangten einen Währungsstandard. Tabak ist eigentlich ein Luxusgut und besonders in Gebieten, in denen kein Tabak angebaut wird, ist er gerne begehrt. Bedenken Sie dazu, wie viele Menschen heutzutage rauchen. In einer Krisenzeit wird es dem ein oder anderen zwar vielleicht gelingen zwangsweise mit dem Rauchen aufzuhören, es wird aber auch in dem Fall immer Menschen geben, die gerne für Tabakprodukte etwas eintauschen, was in einer Krisenzeit aufgrund seiner Seltenheit und mangelndem Nachschub wertvoller ist.

Weitere Luxusgüter 

Denken Sie einmal darüber nach, was eigentlich wirklich Luxusgüter sind. Es ist nicht unbedingt der Flachbildfernseher, denn der dient Ihnen mehr nur als nette Dekoration in einer absoluten Krisensituation, in der Sie anderes viel dringender brauchen, wie Nahrung. Sie könnten aber vermutlich Kabel und Verbindungen daraus gebrauchen, um etwas anderes zu bauen. 

Sobald das Essen ausgeht, wird Ihnen vielleicht erst bewusst, in was für einem Luxus wir derzeitig hierzulande leben, wo wir allerhand Süßigkeiten und Fleisch sowie andere Leckereien jederzeit im Supermarkt zur Verfügung haben. Vor nicht einmal 70 Jahren war Schokolade ein absolutes Luxusgut. Die Kakaobohnen stammen in der Regel aus Südamerika. Zucker, Honig, Pfeffer, Zimt und besondere Gewürze, die nicht heimisch sind, würden in einer solchen Situation ebenfalls eine Art Luxusgut sein, genau wie im Mittelalter. Honig hat zudem antibakterielle Eigenschaften und wurde bereits im Ersten Weltkrieg eingesetzt, um den Blutzuckerspiegel der verletzten Soldaten aufrechtzuerhalten, damit sie nicht kollabieren. Salz wäre noch ein weiteres wertvolles Mittel, was nicht nur zum Kochen benötigt wird, sondern auch zum Haltbarmachen von Nahrung eingesetzt wird. 

Wenn man sich die dritte Welt ansieht, wird einem bewusst, dass nicht nur Nahrung und deren Vielfalt ein Luxus sein kann, was, je nachdem um was es sich konkret handelt, als Tauschwährung in Krisenzeiten genutzt werden kann. Auch der gesundheitliche Aspekt und dessen Versorgung sind ein immenser Faktor. Es werden Medikamente benötigt, Apotheken und Krankenhäuser erhalten in Krisenzeiten keinen regelmäßigen Nachschub, wenn überhaupt irgendeine Form der gesundheitlichen Versorgung verfügbar ist. 

Also was braucht man in solchen Fällen? Antibiotika und Schmerzmittel. Wer ungenutzt in Krisenseiten solche Produkte im Haus hat, kann sie entweder sicher aufbewahren und hoffen, dass er die niemals als Tauschwährung nutzen muss oder direkt denen anbieten, die die Mittel akut wesentlich dringender brauchen als Sie selbst.

In diesem Zuge ist es unübersehbar, dass Wasser ein weiteres Luxusgut ist, welches in manchen Ländern dieser Welt knapp ist und sich natürliche Vorräte dem Ende neigen. Es fehlt die Technologie, die alternativ Meerwasser in Trinkwasser umwandeln könnte, was die Menschen und das Land versorgen könnte. Wasser sollten Sie jedoch nicht in Betracht ziehen, als Tauschwährung in einer Krisenzeit einzusetzen, es sei denn, Sie haben Ihren eigenen Brunnen auf dem Grundstück. Wasser brauchen Sie allein bereits, um die persönliche Hygiene weitestgehend aufrechtzuerhalten, um Krankheiten vorzusorgen.

Wissen

Wissen ist bekanntlich Macht. Wie bereits erwähnt, sind Medikamente in Krisenzeiten Mangelware. Umso besser ist es über einen gewissen Grundschatz zu verfügen, welche Mittel Mutter Natur bietet. Gegen alles ist ein Kraut gewachsen, vieles davon ist leider in Vergessenheit geraten oder Nachweise von früherem Wissen schlichtweg im Laufe der Geschichte zerstört, was sich heute bemerkbar macht. 

Stellen Sie sich vor, Sie würden ein Kind auf die Welt bringen, wo Sie es alleine zurücklassen müssten. Es wird sich später nicht an Sie erinnern, doch sie möchten ihm irgendetwas mit auf den Weg geben, dem es ständig begegnet und was es später zum richtigen Zeitpunkt für seinen Zweck entdecken wird. Stichpunkt ist hier das Thema Heilpflanzen. Zahlreiche heimische Pflanzen und Wildkräuter verfügen über eine Bandbreite verschiedener effektiver Heilwirkungen, sodass die eine Pflanze schmerzlindernd wirkt, die andere fiebersenkend, entzündungshemmend, antibakterielle Eigenschaften hat, usw. Sie müssen kein Phytologiestudium absolvieren, um sich ein wenig Hintergrundwissen anzueignen, wie welche Pflanze aussieht und welche Wirkungen ihre Blätter haben kann. Hierzu sollten Sie sich mindestens ein schlaues Buch zur Seite legen, Internetzugang ist in schweren Krisenzeiten nicht garantiert.

Nicht zu vergessen: welche Pflanzen sind essbar und was können Sie wie und wo anbauen. In diesem Punkt sind ebenfalls Samen für Obst und Gemüse sowie Getreide eine wertvolle Ware. In Krisenzeiten wie einer Rezession werden die Lebensmittel so teuer, dass Sie sie sich kaum leisten können sie zu kaufen. Hier hilft nur der Selbstanbau, bevor Sie beim Bauern auf dem Dorf auf seinem Land stehlen gehen oder solange ein Supermarkt geöffnet hat dort in Verzweiflung Ladendiebstahl begehen. In einer Notkrise, in der sowohl Geschäfte geschlossen haben als auch gewohnte Währung schlichtweg nicht vorhanden sind, werden Sie keine andere Wahl haben, als sich selbst Ihr Essen anzubauen. Das Gute ist, dass aus jeder Pflanze Samen und Ableger gewonnen werden können, die dann als Tauschwährung eingesetzt werden können, sobald Sie genug haben oder selbst genug Samen auf Vorrat haben. 

Ein weiterer wertvoller Wissensaspekt wäre freie Energie und wie Sie beispielsweise mit einfachen Mitteln ohne einen Stecker in die Wand zu stecken eine Glühbirne zum Leuchten bringen können. Machen Sie sich schlau, mit welchen Mitteln Sie sich alternativ Ihr Haus heizen können und anderweitig Strom erzeugen können. 

Ihr angeeignetes Wissen können Sie schließlich mit anderen teilen und sich dafür ‘bezahlen’ lassen in Form von freier Logie, Nahrungsmittel, ein Brotlaib, Alkohol, Tabak usw. was Sie wiederum ebenfalls als Tauschwährung einsetzen können. 

 

Quellen:

 https://www.britannica.com/topic/fiat-money 

 http://lexicon.ft.com/Term?term=fiat-money 

 https://marbec14.wordpress.com/die-geldschopfung-aus-dem-nichts-fiat-money/ 

https://www.independent.co.uk/life-style/gadgets-and-tech/news/worldwide-atm-bank-hack-millions-stolen-withdrawn-warning-fbi-a8489931.html 

 https://fred.stlouisfed.org/series/UNRATE 

 https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2018-05-15/recession-often-follows-when-unemployment-hits-a-low 

https://www.forbes.com/sites/johnmauldin/2017/05/31/mauldin-brace-yourself-for-the-great-reset/#718a06855d38 

https://kauilapele.wordpress.com/2018/09/27/full-article-benjamin-fulford-9-24-18-khazarian-mafia-seeks-chinese-protection-as-military-tribunals-loom/ 

 https://www.scmp.com/business/banking-finance/article/2146956/london-metal-exchange-launch-yuan-denominated-futures-sign 

https://www.cnbc.com/2017/10/24/petro-yuan-china-wants-to-dethrone-dollar-rmb-denominated-oil-contracts.html

 https://benjaminfulford.net/2018/03/26/time-remind-china-place/ 

 https://oilprice.com/Geopolitics/Europe/EU-Could-Switch-To-Euros-In-Oil-Trade-With-Iran.html 

 https://www.moneymetals.com/infographics/gold-silver-worth 

https://economictimes.indiatimes.com/markets/commodities/views/what-is-wrong-with-silver-this-is-the-question-everybody-is-asking/articleshow/62724314.cms 

https://schiffgold.com/key-gold-news/egypts-second-richest-man-has-half-his-net-worth-invested-in-gold/

 https://www.independent.ie/business/world/egyptian-billionaire-bets-half-his-fortune-on-gold-surge-36864518.html 

https://kauilapele.wordpress.com/2018/07/19/full-article-benjamin-fulford-7-16-18-will-the-jews-finally-be-freed-from-khazarian-mafia-slavery-as-israel-is-liberated/ 

 https://theconversation.com/a-brief-history-of-alcohol-consumption-in-australia-10580 

http://time.com/4675303/money-colonial-america-currency-history/ 

 https://web.archive.org/web/20080717062228/http://www.albany.edu/~mirer/eco110/pow.html